LUXEMBURG
SVEN WOHL

Tali Golergant über ihre Beziehung zu Musik, Distanzen und Zuhörer

Obwohl sie eine Newcomerin ist, wurde Tali Golergants (19) erster Song auf Spotify mehr als 50.000 mal abgespielt. Wir haben ein Gespräch mit der jungen Singer-Songwriterin, die aktuell in Luxemburg lebt, geführt.

Dein erster Song wurde auf Spotify 50.000 mal abgespielt und war damit ein großer Erfolg. Hat Dich das überrascht?

Tali Golergant Ich habe mir nicht erwartet, dass das Feedback so gut ausfällt, aber es war schön zu sehen. Meine beiden anderen Songs sind noch ziemlich neu, deshalb weiß ich, dass es noch dauert, bis ihre Zuhörerzahlen steigen. Es war schön, mit anderen Menschen, mit denen ich sonst keinen Kontakt hätte, über meine Musik und dem, was ich schreibe, in Verbindung zu treten. Das Feedback ist allgemein auch sehr international ausgefallen.

Was inspiriert Dich am meisten beim Schreiben eines Songs?

Golergant Meine persönlichen Erfahrungen sind mit Sicherheit meine wichtigsten Inspirationsquellen. Meine Songtexte sollen meine Erfahrungen als Künstler und Person authentisch widerspiegeln. Es ist mir wichtig, die Verbindung zu meinen persönlichen Erfahrungen aufrecht zu erhalten und zu erneuern, damit ich die richtigen Emotionen für meine Musik habe.

Du hast in mehreren Ländern gelebt. Wie hat Dich das beeinflusst?

Golergant Umzuziehen hatte einen großen Einfluss auf meine Musik und mein Songwriting. Dadurch habe ich erst festgestellt, dass nicht viele Dinge konstant sind. Man muss sich von Orten und Menschen, die man liebgewonnen hat, verabschieden. Musik war dabei eines der wenigen Dinge, welche eine Konstante für mich blieb und sie blieb stets bei mir, egal wohin es mich zog. Darüber möchte ich schreiben.

In meinem Song "Mountains between us" spreche ich ebenfalls über Distanzen, besonders mit Bezug auf eine romantische Beziehung. Es schien mir wichtig, einen Song über Distanz zu schreiben, da dies eine solch große Rolle in meinem Leben spielt. In den letzten Jahren, während ich reifer wurde, habe ich starke Beziehungen, besonders romantischer Natur, aufgebaut, was die Botschaft meines Songs erklärt.

Wie sieht Deine Verbindung zur Musik aus und wie sieht Deine Geschichte mit ihr aus?

Golergant Ich bin in einer sehr musikalischen Familie aufgewachsen. Jedes Familienmitglied spielt ein Instrument oder singt. Musik war stets Teil meines Lebens und ich habe immer Musik gespielt. Meinen Klavierunterricht habe ich mit sieben in Argentinien begonnen. Ich nehme private Gesangslektionen in Luxemburg, seit ich zwölf bin. Während ich in Luxemburg lebte, habe ich angefangen, mich mehr mit der Musik zu beschäftigen.

Was hat Dich dazu gebracht, Deinen ersten Song dieses Jahr zu veröffentlichen?

Golergant Mein kleiner Bruder sagte mir, es sei ein guter Song. Ich dachte: "Wieso nicht? Ich habe nichts zu verlieren." Ich habe mich bereits ganz der Musik gewidmet. Also habe ich ihm zugehört, habe mich mit Unison Studios in Verbindung gesetzt und dort die Aufnahmen gemacht. Es war eine solch wunderbare Erfahrung, dass es mich gleich inspirierte, mehr zu schreiben. Und jetzt kann ich es kaum erwarten, mehr zu tun.

Wie sehen Deine Zukunftspläne aus?

Golergant Mein Traum wäre es, meine Studien im Bereich des Musiktheaters Vollzeit und gleichzeitig als Solokünstlerin meine eigene Musik spielen zu können. Ich weiß nicht, ob dies gleichzeitig möglich sein wird - ich denke, dass es das nicht ist, aber zwischen dem Studium und meiner Musik hin und her zu wechseln wäre möglich. Ich studiere aktuell Musiktheater und mache nebenbei in Luxemburg Musik. Ich hoffe, dass eines davon ab einem gewissen Moment ein Erfolg wird.

Was kannst Du uns von deinem Studium im Musiktheater erzählen?

Golergant Dabei geht es um Tanzschauspiel und Singen. Ich bin jetzt in meinem zweiten Jahr und alles läuft über Zoom. Einige meiner Kurse beginnen während des amerikanischen Morgens, wie etwa tägliches Tanzen, was Stepp- und Jazztanz beinhaltet, und am Nachmittag habe ich Schauspielklassen, Stimmentechnik und Theatergeschichte. Wir setzen auch ein Musical über Zoom um, was sehr cool ist. Ich werde nicht müde, etwas täglich zu tun, das ich liebe. Das ist ein gutes Zeichen.

Welche Beziehung hast Du zu Luxemburg?

Golergant Es inspiriert mich. Ich habe eine starke Verbindung zum Land, weil ich hier meine Songs aufnehme. Ich lebe hier bereits seit zehn Jahren. Wäre ich nicht hierhin gezogen, wäre ich all den Menschen, die mich künstlerisch mitgeformt hätten, nicht begegnet. Dazu gehören die Dirigenten der Schule und des Theaters, mein Gesangs- und mein Klavierlehrer. Ich habe viele Menschen kennengelernt, die mich dazu antreiben, das zu studieren, was ich liebe. Ich liebe es, wie offenherzig und sicher Luxemburg ist. In Argentinien ist es ziemlich unsicher und es herrscht eine ganz andere Stimmung.