LUXEMBURG

Autoindustrie wird zwar vorsichtiger, präsentiert aber im Jahr 2013 über 140 Neuheiten

Autokäufer können sich auf 2013 freuen: Alle Hersteller bringen jede Menge Neuheiten auf den Markt. Auch 2013 wird es den Autos nicht an Leistung, Luxus und Sportlichkeit fehlen. Zwar hat das Jahr 2012 für viele Automarken Verluste gebracht. Doch jetzt hoffen die Hersteller durch zahlreiche neue Präsentationen wie bei den anstehenden Salons und Messen auf neue Käufer - denn die Erwartungen im Vorfeld des Luxemburger Autofestivals (vom 26. Januar bis 4. Februar) an beispielsweise die zur Zeit stattfindende Brüsseler Automesse oder, mit Blick über den Teich nach Detroit, sind groß...

Beste Mittel gegen Krise sind neue Produkte

Die Autoindustrie geht mit Wachstumsplänen, aber auch einer gehörigen Portion Vorsicht in das Jahr 2013. „Der Auftragseingang liegt unter unseren Planungen“, sagte etwa BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson am Montag auf der US-Automesse in Detroit. VW-Vertriebschef Christian Klinger sagte, er schließe einen Rückgang auch des deutschen Marktes nicht aus. Das Wachstum kommt also auch 2013 aus Übersee und Osteuropa: In den USA, China, Russland und weiteren Länder geht es weiter aufwärts, darüber waren sich die Führungskräfte am ersten Tag der US-Automesse einig. In den USA wollen die Deutschen den Konkurrenten auch 2013 Marktanteile abnehmen.

Und doch kann man den Eindruck gewinnen, die Hersteller wollen mit vielen Neuheiten 2013 gegen die Flaute anfahren und die Kauflust der Kundschaft wecken. Über 140 Autoneuheiten von sämtlichen Automarken sowie neue Varianten, Motoren, Erlkönige und Facelifts werden sicherlich für Gesprächsstoff sorgen.

Ein kleiner Überblick

Alfa Romeo bringt im Sommer den Sportwagen 4C auf den Markt. Bentley will den aktuellen Continental nicht länger nur als Coupé und Cabrio, sondern auch als Limousine bauen. BMW bringt eine Coupé-Variante des 1er und erneuert den 5er GT. Ferrari bringt den Erben des legendären Enzo auf den Weg. Chevrolet feiert den 60. Geburtstag der Corvette mit einer Neuauflage des US-Klassikers. Citroën lässt die Sonne rein und bietet den DS3 ab Frühjahr auch als Cabrio an. Dacia startet im Januar den Verkauf des Sandero. Honda plant Neuauflage des Supersportwagens NSX. Ford musste wegen der geplanten Werksschließung im belgischen Genk eine wichtige Premiere verschieben: Der neue Mondeo lässt noch bis 2014 auf sich warten. Vorher gibt es ab Frühjahr 2013 die Neuauflage des Geländewagens Kuga und einen 134 kW/182 PS starken Fiesta ST. Hyundai bringt den Kompakten i30 im Frühjahr auch als Dreitürer. Infiniti hat für 2013 eine kleine Elektro-Limousine auf Basis des Nissan Leaf auf dem Zettel. Jaguar setzt bei dem XF und dem XJ auf Allradantrieb.

Kia will Familienväter mit der neuen Großraumlimousine Carens ins Boot oder besser in die Limousine ziehen. Lamborghini bringt den mit 515 kW/700 PS starken Aventador als Roadster auf die Straße.

Land Rover bringt Varianten des neuen Range Rover auf den Markt. Lexus tritt mit dem neu aufgelegten IS gegen Autos wie die Mercedes C-Klasse und den 3er BMW an. Mazda startet mit dem neuen Mazda 6 als Limousine und Kombi. Im Sommer folgt auf das Mittelklassemodell die nächste Generation des Kompaktwagens Mazda 3.

Mercedes setzt 2013 auf Limousinen: Im Frühjahr gibt es die überarbeitete E-Klasse, im Sommer den CLA und im Herbst als neues Flaggschiff die nächste S-Klasse. Opel präsentiert den Adam. Mini lanciert das SUV-Coupé Paceman.

Nissan hat Pläne für einen Nachfolger des kleinen Vans Note. Peugeot baut die 208-Familie aus.

Renault schickt den winzigen Van Modus in den Ruhestand und ködert die Kunden ab dem Frühjahr stattdessen mit einem kleinen Geländewagen im Stil der Studie Capture. Seat schafft bei der neuen Leon-Generation mehr Auswahl: Der spanische VW-Golf-Bruder steht ab Frühjahr auch als sportlicher Dreitürer in den Showrooms. Subaru bietet ab dem Frühjahr die nächste Auflage des Allradkombis Forester an. Suzuki bereitet die Nachfolge des SX4 vor. Volvo bockt den neuen V40 auf und bietet das kompakte Steilheck als Crossover-Modell XC40 an. VW macht den neuen Golf zum Oberhaupt einer großen Modellfamilie: Für 2013 geplant sind ein neuer GTI, eine Erdgas-Version, ein Kombi und als erster elektrischer VW der e-Golf. IZ/dapd/hersteller