LUXEMBURG
SVEN WOHL

„Samurai Shodown Neo Geo Collection“ ehrt einen Spielhallenklassiker

SNK (Shin Nihon Kikaku) gehört zu den ältesten Videospielunternehmen der Welt. Zunächst machte das Unternehmen sich in den Spielhallen der Welt Ende der 70er und Anfang der 80er einen Namen. Ihre Bestimmung fanden die Japaner jedoch in den Kampfspielen, die bald bei Spielern auf dem ganzen Globus beliebt waren. Leider waren die 2000er keine gute Zeit für die Arcade-Giganten und so kam der Stern schnell ins Wackeln. Nach dem Bankrott 2001 tat man sich mit Playmore zusammen, um sich langsam aber sicher in Richtung Pachinko-Maschinen zu orientieren. Seit 2015 neue Besitzer am Ruder sind, erlebt SNK eine Renaissance. Eine, die auf dem Fundament der Vergangenheit ruht.

Lëtzebuerger Journal

Aus dem Dornröschenschlaf geschüttelt

In den vergangenen Jahren besann sich SNK auf seine Wurzeln zurück. Die sind nicht nur in den Arcades zu finden, sondern vor allem in 2D-Fightern – ein Genre, das seinerseits in den vergangenen Jahren eine Wiedergeburt erfuhr, seit „Street Fighter IV“ es aus seinem Dornröschenschlaf schüttelte. Mit einem neuen „King of Fighters“, Spin-Off-Spielen und letztlich einem „Samurai Shodown“-Reboot versucht man sich zu profilieren. Gleichzeitig setzt SNK auf Sammlungen alter Spielhallentitel. Liebhaber des gepflegten Retro-Zockens kamen etwa bei der Sammlung zum 40. Geburtstag auf ihre Kosten, waren hier zahlreiche Spiele, die als verschollen und vergessen galten, mit dabei.

Neben der konstant anhaltenden Flut älterer Titel aus den Spielhallen möchte SNK scheinbar die Gelegenheit nutzen, um auch die alten „Samurai Shodown“-Titel wieder ins Rampenlicht zu rücken. Seit 1993 ist die Serie vor allem bei Liebhabern sehr beliebt und trotz ihrer doch sehr japanischen Auslegung international bekannt. In den 90ern konnte sich die Serie nicht nur optisch und thematisch abheben: Auch das Spieldesign an sich unterschied sich stark von Capcoms „Street Fighter II“ und Konsorten.

Mit dem Ziel, den Schwertkampf in seinem Gewicht darzustellen, setzt die Reihe auf langsamere Animationen als die Konkurrenz. Dies gepaart mit dem vielen Schäden, den ein simpler Streich mit der Klinge produzieren kann, sorgt dafür, dass die Reihe taktischer veranlagt ist, als andere. Die Bewegungsmöglichkeiten und Kombos, die jede Figur mit sich bringt, wie auch eine füllbare Rage-Säule machen das Gameplay komplexer und auch eine Spur taktischer.

Die „Samurai Shodown Neo Geo Collection“ bietet hierbei einen Querschnitt durch die Geschichte der Reihe. Beim Spielen der einzelnen Teile fallen einem die technischen Unterschiede wie auch jede spielerische Neuerung gleich auf. Man spürt, mit welcher Energie und Leidenschaft hier mit jedem Teil versucht wurde, mehr aus der Technik und den Spielprinzipien herauszuholen. All dies, während neue Figuren hinzugefügt werden, die Geschichten dieser ihren Lauf nimmt und Innovationen integriert wurden. Die Aufmachung rund um die Spiele ist, wie für eine Produktion von Digital Eclipse typisch, sehr ausführlich. Zu jedem Titel werden ausführliche Einblicke in die Entwicklungs- und Konzeptionsphase gewährt. Außerdem werden die einzelnen Veröffentlichungen in ihre jeweiligen Kontexte gestellt. Das hat selbst bei solchen Sammlungen eher einen Seltenheitswert. Dabei ist der Hintergrund umso willkommener, immerhin ist in dieser Sammlung auch eine Weltneuheit zu finden. „Samurai Shodown V Perfect“ ist die finale und nie zuvor veröffentlichte Version des fünften Teiles. Hier zeigt sich, dass sowohl Digital Eclipse wie auch SNK gewillt sind, bei den Sammlungen einen Schritt weiter zu gehen. Hoffentlich wird es nicht die letzte sein, war doch bereits die Sammlung zum 40. Geburtstag ein Fest für Liebhaber.

Die „Samurai Shodown Neo Geo Collection“ ist für PS4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erhältlich