LUXEMBURGSVEN WOHL

François Schanen gibt in seiner Sammlung

Egal ob man Luxemburgisch als Fremdsprache erlernt oder ob man Muttersprachler ist: Die luxemburgische Grammatik hat ihre Tücken und versteckten Winkelzüge. Selbst ausgemachte Kenner werden noch regelmäßig von ihr überrascht. Nur selten ist diese Überraschung positiver Natur und doch verrät dies, dass die eigene Muttersprache oft nur einfach wirkt und in Wirklichkeit wesentlich komplexer ist.

Sammelband mit Tiefenblick

Abhilfe kann hier das neue Buch von François Schanen mit dem Titel „D’Lëtzebuergesch Sproocherubriken“ geben. In dieser Sammlung der Sprachenrubrik, die regelmäßig in der Wochenzeitung „Lëtzebuerger Land“ erscheint, werden sowohl grammatische als auch gesellschaftliche Aspekte der luxemburgischen Sprache behandelt. Dabei geht es nicht nur um eine wissenschaftlich-kritische Diskussion der Sprache, sondern die Themen werden auch teilweise auf eine witzig-ironische Art und Weise behandelt. Insgesamt sind in diesem Band 98 Artikel versammelt, die alle zwischen März 2006 und März 2013 erschienen sind.

Komplex aber erfrischend

Die Auswahl an Themen ist dabei schon beinahe erschlagend breit angelegt. Es werden sowohl die Problematik des Plurals als auch die Beiträge von Wissenschaftlern besprochen und die luxemburgische Sprache aus feministischer Perspektive unter die Lupe genommen. Bemerkenswert ist dabei vor allem, dass selbst grammatische Themen, die eher weniger spannend klingen, aus einer erfrischenden und zugänglichen Perspektive angegangen werden, die zudem sehr plastisch wirkt. Die Diskussion um die Kasus-Situation in der luxemburgischen Sprache wird aus einem eher persönlichen Winkel herangegangen und aus der Situation einer tatsächlich stattgefundenen Diskussion heraus erläutert.

Dadurch, dass auch einmal direkt auf Leserbriefe eingegangen wird. Das heißt jedoch nicht, dass die Diskussion verflacht oder polemisiert wird. Ebenfalls interessant ist die Besprechung von wissenschaftlichen Beiträgen, die relativ verständlich analysiert werden und sich für jeden Leser, der sich für die luxemburgische Sprache interessiert, als lesenswert herausstellen sollte.


Erschienen ist das Buch bei Editions Shortgen unter dem Namen „Lëtzebuergesch
Sproocherubriken“, von François Schanen. Es ist in luxemburgisch verfasst und für den Preis von 19,50 im Buchhandel erhältlich. ISBN: 978-2-87953-174-8. Für weitere Informationen
besuchen sie www.editions-schortgen.lu