LUXEMBURG
SVEN WOHL

Die Mobilitätswoche 2020 kündigt sich an

Null Emissionen - so lautet das Ziel der europäischen Mobilitätswoche. Dabei soll diese vor allem verdeutlichen, dass Mobilität jeden betrifft. Die Stadt Luxemburg setzt sich dementsprechend vom 16. bis zum 22. September dafür ein, dass die sanfte Mobilität verstärkt wird. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern, wie die Stadt in einer gestrigen Pressemitteilung bestätigt.
Geschenke und eine Sensibilisierungskampagne

„E Kaddo fir de Vëlo“ nennt sich hier ein Stück des größeren Puzzles. Zusammen mit dem Verkéiersverbond un der „Lëtzebuerger Vëlos-Initiativ“ erhalten Fahrradfahrer eine Umhängetasche mit Gadgets und Informaterial. Damit wird am 16. September der Start der Mobilitätswoche begangen. Wer eine solche Tragetasche haben möchte, sollte sich um 7.00 in der Frühe zum Kreisverkehr Schuman oder der Pont Adolphe bemühen.

Eine solche Aktion ist natürlich nie vollständig ohne entsprechende Sensibilisierungskampagne. Denn die friedliche Koexistenz verschiedener Transportmittel auf den Straßen bedarf eines Mindestmaßes an gegenseitigem Respekt. Dementsprechend richtet sich die diesjährige Kampagne, welche am 17. September startet, an die Autofahrer. Sie sollen Rücksicht auf andere nehmen und sich bewusst werden, dass sie die Straße auch mit anderen Verkehrsteilnehmern teilen. Die Kampagne nimmt die Form von spielerisch-lehrreichen Mitteilungen, welche auf den sozialen Netzwerken und anderen digitalen Kanälen der Stadt veröffentlich werden. Sie sollen nicht nur den Verkehrsfluss innerhalb der Stadt fördern, sondern auch die Zahl der Unfälle reduzieren.

Früh übt sich

Seine zweite Ausgabe erfährt der Wettbewerb „Zu Fouss, mam Vëlo oder Bus an d‘Schoul“: Sie findet vom 21. September bis zum 16. Oktober statt und richtet sich an die Schüler der Zyklen 1 bis 4. Die Eltern sind natürlich auch gefordert, um die Kinder dazu zu motivieren, auf eine Autofahrt zu verzichten und stattdessen auf den öffentlichen Transport oder die sanfte Mobilität zurückzugreifen. Die Kinder erhalten einen Sticker vom Lehrpersonal für jeden Tag, an dem sie auf das Auto verzichten. Die Schule, die in dieser Periode die meisten Sticker verteilt, gewinnt.

Die europäische Mobilitätswoche stellt für die Stadt Luxemburg jedoch nicht eine isolierte Maßnahme dar, um die sanfte und ökofreundliche Mobilität zu unterstützen. Ende September soll etwa die neue „Cityapp“ für die Smartphones an den Start gehen und einen Überblick über den öffentlichen Transport geben - und das in Echtzeit. Auch die Zahl von freien Parkplätzen und vermieteten vel‘OHs soll hier angezeigt werden.

Weitere Gemeinden nehmen teil

Auch andere Gemeinden engagieren sich im Rahmen der Mobilitätswoche. So kündigte die Gemeinde Bissen bereits ihre Pläne an. So wird eine Mountainbike-Tour durch den Wald angeboten, eine Mobilitätskarte wird vorgestellt und am 20. September wird ein Fahrrad-Gebrauchtmarkt organisiert.