PASCAL STEINWACHS

Während die Mehrzahl der großherzoglichen Regierungsriege seit Anbeginn der „grouss Vakanz“ dabei ist, ihr ministerliches Sommerloch damit zu füllen, Bücher zu lesen (Xavier Bettel), Bücher - auf dem Smartphone und im Auto - zu schreiben (Claude Meisch), Bauland zu finden (Samatha Tanson), Limoncello zu trinken (Pierre Gramegna), Datenbanken zu sammeln (Félix Braz) oder Bier-Yoga zu machen (Claude Turmes), strampelt sich unser Außenminister mal wieder die Seele aus dem Leibchen. So ist Jean Asselborn am Freitag zu seiner traditionellen Frankreich-Rundfahrt per Velo aufgebrochen, was natürlich auch von den internationalen Medien aufgegriffen wurde: „Despite having been in intensive care as a result of a fall as recently as June, and record high temperatures in western Europe, Jean Asselborn left the Grand Duchy bound for Provence’s iconic Mont Ventoux“, so eins der internationalen Medien vor dem Tour-Start. Inzwischen hat der Ministerradler aber bereits eine Reihe von Etappen hinter sich gebracht, und der Regen war gar nicht mal so schlimm wie aus dem Facebook-Tagebuch des Ministers hervorgeht: „Mais comme nous ne sommes pas en massepain même après 5 heures de vélo sous pluie ça sèche bien vite sans laisser de dégâts...“ Wir bleiben im Rad...