LUXEMBURG
LJ

18 Fragen an LSAP-Parteipräsident Franz Fayot

Für unsere diesjährige Sommerserie ließen wir einer Reihe von Politikern einige Fragen per E-Mail zukommen, von denen wenige politisch, die meisten eher privater Natur sind. Manch einer hat noch am gleichen Tag geantwortet, bei anderen lässt die Antwort immer noch auf sich warten. Heute die Antworten des LSAP-Abgeordneten und Parteipräsidenten Franz Fayot.

Was war in Ihren Augen das wichtigste politische Dossierin der zurückliegenden Kammersession?

Franz Fayot Die schnelle Durchsetzung der LSAP-Forderung einer 100 Euro- Aufwertung des Mindestlohns und die Einführung eines Europa-Feiertags am 9. Mai und eines weiteren Urlaubstags. Wichtige Maßnahmen für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Arbeitnehmer in Luxemburg. Dazu kommt das Dossier des „Casier bis“, das tiefgreifende Fragen zum Umgang mit strafrechtlichen Daten in Luxemburg aufwirft, und die Debatten zu den „Sustainable development goals“, Plastikvermeidung und Klimawandel, die die Klimafrage weiter ins Zentrum der politischen Agenda gerückt haben. Der Denkmalschutz war auch in der Aktualität, mit der Aktualitätsstunde zum industriellen Kulturgut und der Deponierung der Gesetzesvorlage zum Denkmalschutz.

Welches sind für Sie die Prioritäten für die Rentrée?

Fayot Kulturpolitik mit der Aufarbeitung des Kulturentwicklungsplans und dem Denkmalschutzgesetz. Die Vorbereitung der Steuerreform. Die Reform der Insolvenzen. Das „Etat de la Nation“ und die Budget-Saison.

Wohin fahren Sie in den Urlaub, und warum?

Fayot Ich mache „Vakanz doheem“ mit meinen Kindern. Wir sind in Dondelingen, in der Gemeinde Kehlen, im Ferienhaus unserer Familie, wo wir seit jeher unsere Wochenenden und Freizeit verbringen. Wir verbringen dort unsere Zeit mit Gartenarbeit, Wanderungen und Ausflügen im ganzen Land.

Was haben Sie sich in sportlicher Hinsicht für den Urlaub vorgenommen?

Fayot Laufen, seilspringen, wandern.

Welche Bücher planen Sie, im Urlaub zu lesen?

Fayot Georges Pérec, „Oeuvres“ in der „Pléiade“, einer meiner Lieblingsautoren. Denis Scutos „Une histoire contemporaine du Luxembourg“, das eben erschienen ist. Und sein Pendant in Frankreich, Gérard Noiriels „Une histoire populaire de la France“. Plus einige Romane und Sachbücher.

Was ist für Sie das vollkommene irdische Glück?

Fayot Gute Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?

Fayot Ungeduld, wenn sie durch Motivation begründet ist, Unerfahrenheit und jugendlicher Leichtsinn.

Was ist für Sie das größte Unglück?

Fayot Einen geliebten Menschen zu verlieren.

Ihre liebsten Romanhelden?

Fayot Hercule Poirot, Philip Marlowe.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Fayot Jean Jaurès.

Ihre Lieblingshelden in der Wirklichkeit?

Fayot Mein Vater, Alexandria Ocasio-Cortez, Greta Thunberg.

Ihr Lieblingsmaler?

Fayot Paul Kirps.

Ihr Lieblingsautor?

Fayot Bernhard Schlink.

Ihr Lieblingskomponist?

Fayot Johann Sebastian Bach.

Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Fayot Arbeiten und lesen.

Ihr Hauptcharakterzug?

Fayot Empathie.

Ihr größter Fehler?

Fayot Ungeduld.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Fayot Motiviert und optimistisch.