LUXEMBURG
LJ

Die Entwicklung des Wohnungsmarktes ist und bleibt eines der wichtigsten nationalpolitischen Themen. Auch deshalb wird seitens der Politiker genauestens darauf geachtet, wie staatliche Bauträger auf diesem Markt agieren. Sie sollen letztlich dazu beitragen, dass der Druck, der auf dem Markt lastet und die Preise weiter in die Höhe schnellen lässt, schwindet. Doch wie viele Wohnungen haben staatliche Akteure wie der „Fonds du Logement“ und die „Société Nationale des Habitations à Bon Marché“ (SNHBM) in den letzten Jahren auf den Markt gebracht?

Klare Regelungen

Diese Frage stellt der adr-Abgeordnete Roy Reding in seiner parlamentarischen Anfrage an den Minister für Wohnungsbau, Henri Kox (déi gréng). „Tëschent 2013 an 2019 huet d’SNHBM 943 Wunnengen op de Marché bruecht“, so Henri Kox in seiner Antwort. Davon seien 771 verkauft worden, mit den damit verbundenen Bedingungen des Erbpachtrechts und des Rückkaufs über die Dauer von 99 Jahren. 116 Wohnungen sind vermietet worden und 56 sind nach dem Gebrauch des Rückkaufrechts wieder verkauft worden. Zum 31. Dezember vergangenen Jahres befanden sich noch 262 Wohnungen in der Hand der SNHBM, welche vermietet werden. 1.200 Wohnungen befinden sich im Verkauf, mit den genannten Bedingungen. 961 weitere Wohnungen befanden sich im Bau. Der „Fond du Logement“ hat indes zwischen 2013 und 2019 651 Wohnungen auf den Markt gebracht.

Bei 34 Wohnungen, welche Ende 2019 auf den Markt gebracht werden sollten, entschied man sich kurzfristig, diese Wohnungen zu vermieten und nicht, wie ursprünglich geplant, zu verkaufen. Deshalb seien diese Wohnungen erst zu Beginn diesen Jahres auf den Markt gekommen. Zum genannten Datum zählte der „Fonds du Logement“ insgesamt 1.937 Wohnungen, welche zu sozialen Bedingungen vermietet werden. 1.670 Einheiten hat der „Fonds du Logement“ bis heute verkauft und 484 Wohnungen sind für den Staat und andere Institutionen gebaut worden.