LUXEMBURG
SVEN WOHL

Fairtrade Lëtzebuerg freut sich über ein gutes Jahr 2019

Die Verkaufsschlager unter den Fairtrade-Produkten sind schnell ausgemacht: Bananen, Kaffee und Schokolade. Allesamt konnten sie sich über einen Anstieg bei den Verkaufszahlen freuen. Die Schokoladenprodukte konnten ihre Verkäufe um 49 Prozent steigern, die Bananen um 24 Prozent und der Kaffee um 14 Prozent. Lediglich die Rosen verzeichneten einen Rückgang von sieben Prozent. Und auch wenn ihre Marktanteile noch gering sind, wachsen die Verkaufszahlen bei Produkten wie Reis (plus 43 Prozent), Zucker (plus 17 Prozent und Tee (plus fünf Prozent). Der gesamte Umsatz lag bei 21,85 Millionen Euro, was ein Plus von 13 Prozent gegenüber zum Vorjahr darstellt.
 In der Pressemitteilung von Fairtrade Lëtzebuerg wird ebenfalls erläutert, dass der luxemburgische Konsument durchschnittlich 35,60 Euro im Jahr für diese Produkte ausgibt. Damit kommt das Großherzogtum an sechster Stelle. Den Spitzenplatz belegt dagegen die Schweiz mit 86,44 Euro. Unsere Nachbarländer kommen auf wesentlich tiefere Werte: Belgien liegt bei 19,15 Euro, Deutschland bei 24,55 Euro und Frankreich bei 13,47 Euro.
Mit Blick auf die anhaltende Pandemie schreibt die Organisation, dass sich hier die Zerbrechlichkeit der Versorgungskette zeigen würde. Man müsse verstärkt ein Bewusstsein dafür entwickeln, von wo die Produkte stammten, die man konsumiert. Auf die Krise müsste zudem ein nachhaltiger Wiederaufbau beginnen, der auch auf eine gerechte Verteilung achte. Das Wirtschaftssystem müsse dementsprechend insgesamt menschlicher werden.