LUXEMBURG
LJ

Luxemburg Premier Xavier Bettel erinnerte heute Nachmittag in seiner Rede zum Nationalfeiertag an die kulturelle und gesellschaftliche Offenheit des Großherzogtums und daran, dass eine Gesellschaft nur durch Gemeinschaft und Zusammenhalt funktionieren könne: „Wenn wir heute sind was wir sind, dann liegt das an den unterschiedlichen Entscheidungen in unserer Geschichte, aber auch daran, dass wir auf neue Gegebenheiten reagiert haben und stets offen für Veränderung waren“, sagte der Premier in seiner Rede. Die Veränderungen der Weltkriege, die Hungersnot, ökonomische Krisen und weitere Höhen und Tiefen des Landes führte er als Beispiele an.

Erinnerung an 150. Jahrestag der London-Verträge

Xavier Bettel erinnerte zudem an die reiche Geschichte in diesem Jahr: „Wir haben dieses Jahr 150 Jahre Londoner Verträge gefeiert, mit denen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Unabhängigkeit gehen konnten. Aber unser Nationalgefühl und unsere Identität ist noch sehr jung“. Deshalb betonte er auch: „Etwas ,typisch Luxemburgisches‘ gab es nicht von hier auf jetzt. Sprache, Kultur und Charakter musste sich langsam bilden“.

Im Vergleich dazu stehe Luxemburg als wichtiger Partner in Europa sehr stabil dar, werde respektiert - und habe deshalb das Recht darauf, selbstbewusst und mit Zusammengehörigkeitsgefühl in die Zukunft zu blicken. „Selbstverständlich war das alles nicht, aber wir wissen wer und was wir sind“, sagte der Premier. Jetzt gelte es den Grundstein dafür zu legen, damit man künftig zusammen besser auskommen. Dabei müsse auch an zukünftige Generationen gedacht werden. Der Premier nannte eine nachhaltige Entwicklung der Lebensqualität als Priorität - ein Ziel, das nur gemeinsam erreichbar sein werde.

Gemeinsam ein außergewöhnliches Land bilden - das war auch das Motto des Teils der Rede, der sich an die ausländischen Mitbürger richtete. „Luxemburg war noch immer mehrsprachig und multinational“, sagte Premier Bettel. „Wir alle sind ,Wir‘. Seien Sie sich versichert, dass Sie willkommen sind“, schloss Bettel ab.