PASCAL STEINWACHS

Gerade erst den Radikalinskis (nicht zu verwechseln mit Klaus Kinski) seiner eigenen Partei entronnen, die nicht nur die TTIP/Ceta-Dinger in die ewigen Jagdgründe schicken wollten, sondern mit diesen auch direkt unseren Außenminister (aber da dieser ein harter Brocken ist und in seiner unendlich langen politischen Karriere schon ganz andere Schlachten geschlagen hat, ließ er sich von so einem linkssozialistischen Kinderkram natürlich nicht aus der Façon bringen), musste Jean Asselborn am Mittwochabend schon wieder in die Arena. Und zwar in der TV-Show „Madame Maischberger“, wo der „Grandseigneur aus Luxemburg“ (Bild.de) und „Meister der klaren Kante“ (Spiegel.de) sich gegen richtig fiese Finsterlinge wie die so genannte AfD-Politikerin Beatrix von Storch zu behaupten hatte, und besagter Dame, die eine geborene Herzogin von Oldenburg ist, dann auch gleich klarmachte, wo der Hammer hängt: „Madame Storch, hinter Ihrer Logik stecken Hass und Neid. Ich hoffe, dass Sie ephemer bleiben und schnell wieder verschwinden“. Das hoffen wir auch! Und Großherzogs, die ja ebenfalls Blaublüter sind, die waren diese Woche beim Kaiser in Trier. Das ist kein Schuhgeschäft, sondern eine Ausstellung über Nero (was kein Hund ist, sondern ein Kaiser)...