LUXEMBURG
JEFF KARIER

Portal „MNHA Collections“ des „Musée national d’histoire et d’art“ gestartet

Gestern hat das „Musée national d’histoire et d’art“ (MNHA) ihr neues Portal „MNHA Collections“ präsentiert und gestartet. Diese Gelegenheit ließ sich Kulturministerin Sam Tanson nicht entgehen und auch Marianne Backes vom Kulturministerium, die sich um die digitale Strategie der verschiedenen Kulturinstitute kümmert, war anwesend. Das MNHA ist eines der Museen, das die digitale Strategie umsetzt, bei der neben der öffentlich zugänglichen Plattform „MNHA Collections“ auch eine neue interne Datenbank zu Verwaltung seiner Sammlungen und seiner Aktivitäten (MuseumPlus RIA) gehört.

Einfacher Zugriff

Die neue öffentliche Plattform hat zum Ziel, es jedem Onlinenutzer zu ermöglichen, auf die digitalisierten Sammlungen des MNHA zuzugreifen und Informationen zu den einzelnen Stücken abzurufen. Das MNHA verwendet dazu das Programm „Goobi Viewer“ des deutschen Entwicklers „Intranda“. Die Abfrage und Bereitstellung einer großen Menge von Daten unter Verwendung standardisierter Metadaten-Formate ist mit diesem möglich. Zu den bereitgestellten Daten gehört außerdem ein hochaufgelöstes Bild des Werkes, Informationen zum Urheberrecht sowie zum Teil auch zusätzliche Notizen, eine Bibliografie, andere Werke die im Zusammenhang stehen und ein Link zum 3D-Modell im Museum.

Die Benutzeroberfläche des Portals wurde in Zusammenarbeit mit der luxemburgischen Firma „Granduchy“ entwickelt und ermöglicht es, die Sammlungen des MNHA in drei Sprachen und aus verschiedenen Blickwinkeln zu entdecken. Das ist zum einen die Thematik der Sammlungen. So sind etwa die Schönen Künste unterteilt in „Alte Meister“, „Moderne und Zeitgenössische Kunst“ sowie „Luxemburgische Kunst“. Durch die Sammlung kann man jedoch auch auf Basis von Metadaten stöbern. Dazu gehört etwa der Name des Künstlers oder auch das Material oder Technik. Auch Ursprungsland oder Epoche sind solche Metadaten. Zugriff auf die Sammlungen kann man außerdem über die verschiedenen virtuellen Ausstellungen erhalten. Das können zum Beispiel thematische Ausstellungen sein. Auch die Suche über ein Stichwort ist möglich.

Noch mehr geplant

Die Plattform umfasst aktuell 241 digitalisierte Objekte. Das MNHA werde seine eigenen Kataloge von 1946 bis heute digitalisieren und plant sie auf „MNHA Collections“ zu veröffentlichen. In Zukunft sind außerdem weitere thematische Ausstellungen geplant, die eine „eine bessere Kontextualisierung seiner Sammlungen ermöglichen“ sollen. So wird anlässlich seines 125. Geburtstags dem luxemburgischen Künstler Nico Klopp (1894-1930) eine virtuelle Ausstellung gewidmet. Auch würden die 3D-Modelle des MNHA noch stärker in die Plattform integriert, um den Zugriff auf Sammlungen über diese zu verbessern. Außerdem sollen die geografischen Verweise der verschiedenen online veröffentlichten Objekte auf einer interaktiven geografischen Karte angezeigt werden.

Die Plattform ist unter collections.mnha.lu zu erreichen