LONDON
AP

Zwei Tage nach dem Terroranschlag in London hat die Polizei zwei weitere Verdächtige festgesetzt. Es handele sich um „bedeutende“ Festnahmen, sagte Mark Rowley, der Chef der Anti-Terror-Abteilung, am Freitag. Die Festnahmen seien in Zentralengland und im Norden erfolgt. Damit befinden sich nun insgesamt neun Menschen in Polizeigewahrsam, nachdem eine Person gegen Kaution wieder freigelassen worden war.

Die Zahl der Toten des Anschlags stieg mit dem Tod eines schwer verletzten 75-jährigen Mannes auf fünf; unter ihnen befindet sich auch der mutmaßliche Attentäter. Etwa 50 Menschen waren bei dem Anschlag vom Mittwochnachmittag nahe dem britischen Parlament verletzt worden.

Rowley sagte zudem, der mutmaßliche Attentäter Khalid Masood sei unter dem Namen Adrian Russell Ajao in Großbritannien geboren worden. Der Verdächtige soll am Mittwoch zunächst mit einem Auto auf der Westminster Bridge Passanten überfahren und anschließend einen Polizisten vor dem Parlament mit Messerstichen tödlich verletzt haben, bevor er erschossen wurde. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte den Anschlag des 52-Jährigen für sich.