LUXEMBURG
LJ

Führungsduo aus dem Saarland und Luxemburg übernimmt

Führungswechsel an der Spitze der Universität der Großregion: Während der gestrigen Vorstandssitzung an der Uni Luxemburg in Belval wurden Prof. Manfred Schmitt - Präsident der Universität des Saarlandes - und Prof. Stéphane Pallage - Rektor der Universität Luxemburg - zum Präsidenten und Vizepräsidenten des Verwaltungsrates der Universität der Großregion gewählt.

Prof. Pierre Mutzenhardt übergab nach zwei sehr arbeitsreichen, jeweils zweijährigen Amtszeiten die Präsidentschaft an seinen saarländischen Kollegen. „Die Intensität und Qualität der Zusammenarbeit innerhalb der UniGR ist vorbildlich. Dass wir unsere Kompetenzen bündeln, um gemeinsame Ziele zu erreichen, verschafft uns einen außergewöhnlichen Vorteil, um europäische und internationale Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen“, wird der Präsident der „Université de Lorraine“ in einer Pressemitteilung zitiert.

Die letzten Jahre waren gekennzeichnet durch die Schaffung der Rechtsform der UniGR (UniGR a.s.b.l.), die Stärkung der Sichtbarkeit der UniGR in Europa und die Entwicklung der Leuchtturmbereiche der UniGR, insbesondere die Einrichtung des UniGR- „Center for Border Studies“ (ein wissenschaftliches Zentrum für Grenzraumforschung).

„European Schools“ in ausgewählten Wissenschaftsbereichen

Laut neuem Strategieplan soll die Zusammenarbeit zwischen den Partner-Unis weiter vertieft werden. Im Bereich der Lehre geht es so vor allem um die Entwicklung neuartiger Formen der Mobilität und mehrsprachiger Studiengänge, die konsequent europäisch sind.

Daneben entwickelt sich die UniGR aber auch im Bereich Forschung und Transfer weiter. Sie strebe danach, ein führendes europäisches Zentrum für Forschung und Innovation sowie zu einem wichtigen Akteur bei der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung zu werden.

In ausgewählten Wissenschaftsbereichen sollen „European Schools“ eingerichtet werden, um den regionalen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Großregion und Europas zu begegnen.

Kurz vor Beginn der nächsten Planungsperiode der europäischen Förderprogramme möchte sich die UniGR als ein grenzüberschreitendes Zukunftsmodell für europäische Universitäten profilieren.
Die Universität der Großregion (UniGR) ist ein innovativer Verbund der Universitäten in Kaiserslautern (D), Lüttich (B), Lothringen (F), Luxemburg (LU), dem Saarland (D) und Trier (D). Die Kooperation zwischen den sechs Hochschulen und Forschungs- einrichtungen der Großregion startete 2008 dank der finanziellen Förderung durch die Europäische Union. Nach dem Projektende wurde der Verbund mit einer eigenen Rechtsform fortgeführt. Wenn sich Studierende heute an einer der Partneruniversitäten der Universität der Großregion einschreiben, können sie kostenlos das Angebot der fünf anderen Universitäten mitnutzen. LJ


Mehr: www.uni-gr.eu