LUXEMBURG
CHRISTIAN BLOCK

Jean-Claude Thümmel übernimmt den Vorsitz des Landesverbands

Jean-Claude Thümmel ist der neue Präsident des Landesverbands. Der bisherige Generalsekretär der Eisenbahnergewerkschaft FNCT- TFEL ist beim 65. ordentlichen Kongress der Gewerkschaft am Samstag mit rund 76 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden gewählt worden und tritt damit die Nachfolge von Guy Greivelding an, der aus Altersgründen zurückgetreten ist. Thümmel war einziger Kandidat für den Posten. Ebenfalls einziger Kandidat auf den Posten des Generalsekretärs war Frank Gilbertz, für den rund 80 Prozent stimmten.

Gegen Liberalisierungsbestrebungen

Ein Thema, das den Landesverband intensiv beschäftigt, ist die Liberalisierung des europäischen Eisenbahnverkehrs. Das von der EU angekündigte vierte Eisenbahnpaket sei „eng nei Attack op de gudde Fonctionnement vun den europäeschen Eisebunnen“, sagte Greivelding.

Die Liberalisierung habe in den vergangenen 25 Jahren zum Abbau von bis zu einer Million Arbeitsplätzen geführt und prekäre Stellen geschaffen.

Die Gewerkschaft wehrt sich gegen eine Trennung von Schienennetz und Bahnbetrieb, „déi déi historesch Eisebunnsgesellschaften an déi domat verbonnen Aarbechts- an Sozialconditiounen vun den Beschäftegt sollen futti maachen“. Greivelding, 37 Jahre lang in der Exekutive des Landesverbands und seit 2009 an ihrer Spitze, machte einen Appell an die Regierung, die Luxemburger Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte zu nutzen, diesen Angriff abzuwehren. „Der neoliberale Zerstörungswahn, nicht nur im Eisenbahnsektor, sondern der alle öffentlichen Dienstleistungen betrifft, muss endlich gestoppt werden“, betonte Greivelding.

Am alle vier Jahre stattfindenden Kongress im „Casino syndical“ in Bonneweg nahmen neben einzelnen Abgeordneten und Gewerkschaftsvertretern unter anderem die Minister François Bausch (déi gréng), Dan Kersch (LSAP), Romain Schneider (LSAP) und Nicolas Schmit (LSAP) sowie Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo teil.

Kommentare