DEN HAAG
INGO ZWANK

Spanien: Verdächtige fälschten mindestens 185 Tierpässe, um für den menschlichen Verzehr ungeeignete Ware auf dem Markt verkaufen zu können

Die spanische Polizei (Guardia Civil) hat mit Unterstützung von Europol eine kriminelle Gruppe zerschlagen, die Pferdefleisch verkaufte, das als ungeeignet für den menschlichen Verzehr angesehen wurde.

Die in der Provinz Barcelona tätige kriminelle Organisation fälschte Dokumente, um ihre illegalen Aktivitäten zu forcieren. Die Strafverfolgungsbehörden führten auch Durchsuchungen in verschiedenen Pferdeställen in Katalonien durch.

Auch Bauernhöfe, Viehhändler undTierärzte waren beteiligt

Beamte der spanischen Umweltschutzbehörde (SEPRONA) stellten fest, dass das auf dem Markt befindliche, für den menschlichen Verzehr ungeeignete Pferdefleisch von 300 in Schlachthöfen geschlachteten Pferden stammte. Bei den Durchsuchungen wurden die Dokumente von mehr als 10.000 Pferden überprüft.

15 Verdächtige festgenommen

Die Operation führte zur Festnahme von 15 Verdächtigen und zur Überprüfung von 13 weiteren.

Die Ermittlung führte zur Beschlagnahme von 185 gefälschten Pferdepässen und zur Aufdeckung von 100 weiteren geschlachteten Pferden, die nicht den Vorschriften des Lebensmittelmarktes entsprachen.

Die Mitglieder des kriminellen Netzwerks, das seit 2015 aktiv ist, fälschten die Pferdepässe in Schlachthöfen und landwirtschaftlichen Betrieben in der Provinz Barcelona.

Die beschlagnahmten gefälschten Dokumente bestätigten, dass die Gruppe dafür verantwortlich sein könnte, dass Fleisch von Hunderten von geschlachteten Tieren auf den Markt gebracht wurde, das nicht den nationalen und europäischen Vorschriften entsprach. Der Schlachthof, mehrere Viehzuchtbetriebe, Viehhändler und Tierärzte waren alle in die kriminellen Aktivitäten verwickelt.

Erinnerung an den großen Pferdefleischskandal von 2013

Europol unterstützte die Ermittlungen durch operative Koordinierung und Erleichterung des Informationsaustauschs. 2013 war ein europaweites Fälschernetzwerk aufgeflogen, das mit der gleichen Masche großen Profit mit falsch etikettiertem Pferdefleisch machte.

Damals ein Riesenskandal, der auch Auswirkungen auf luxemburgische Betriebe hatte.