LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Auf der „Consumer Electronic Show“ in Las Vegas, die gestern zu Ende ging, wurden neue Trends vorgestellt. Wir haben einige herausgesucht, die auf der größten Technikmesse weltweit ins Auge fielen

Mixed Reality

Das Versprechen von „Augmented“ und „Virtual Reality“ wird seit Jahrzehnten hochgespielt, aber endlich tauchen auch tatsächliche Anwendungsfälle auf. Science Fiction wird Wirklichkeit. Obwohl die „Augmented-Reality“-Brille noch nicht im Mainstream angekommen ist, sieht sie realistischer aus und entwickelt sich aus der Google-Glas-Ära. Beispiel: die Norm-Brille, die dieses Jahr einen CES-Award gewann. Es gibt auch immer mehr Unternehmensanwendungen; Mitarbeiterschulungen mit AR und VR zum Beispiel setzen sich durch, und mehrere Startups in Seattle entwickeln verwandte Technologien.

Digitale Gesundheit

Die digitale Gesundheit ist jetzt ein Lebensstil geworden. Mehr als 150 Aussteller waren in diesem Jahr auf der CES als Teil einer Branche, die Sleep Tech, Baby Tech, Mommy Tech und mehr umfasst.
Dank der Fortschritte in der KI und 5G erwarten Experten, dass sich die digitale Gesundheit von der symptombasierten Telemedizin hin zu einer evidenzbasierten Medizin entwickeln wird, bei der Ärzte besseren Zugang zu Live-Vitaldaten, Live-Video und mehr haben. Krankenhäuser werden zu Rechenzentren werden, die Verschlüsselungs- und Sicherheitstechnologien gewinnen mit diesem Wandel noch mehr an Bedeutung.

Bildschirme mit 8K

Der Bildschirm lebt und wird besser. LG, Samsung, TCL und Sony setzen bei neuen TV-Geräten auf 8K, also auf die vierfache Pixelzahl von 4K-Fernsehern. Acht neue Geräte mit OLED- und LCD-Display schickt allein LG ins Rennen, auch Samsung zeigte auf der CES neue Geräte, unter anderem mit fast unsichtbarem Rahmen. Sony wiederum lässt sein Modell ZH8 den Klang über den Bildschirm abgeben und integriert Datenübertragung mit Apples Airplay 2. Die großen Bildschirme mit vielen Pixeln allein sorgen aber nicht automatisch für ein besseres Videoerlebnis. Hochauflösende Inhalte sind bislang Mangelware. Immerhin gibt es nun mit HDMI 2.1 eine passende Schnittstelle zur Übertragung von Zuspielgeräten - die aber bislang ebenfalls noch selten sind. Dieses Jahr dürfte sich das jedoch ändern. Zum Beispiel die Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen in 8K produziert werden.

Cloud Gaming

Die Spieleindustrie hat in der Vergangenheit das Tempo für Innovationen in der breiteren Technikwelt bestimmt und das ist auch weiterhin der Fall, siehe „High-End“-Spielekonsolen und „Voice-Headsets“ der nächsten Generation. Hinzu kommt der rasante Aufstieg des esports, der bereits eine Milliardenindustrie ist. Ein weiterer Trend, den es zu beobachten gilt, ist das Cloud-basierte Spielen. Unternehmen wie Google, Microsoft und Apple entwickeln eigene Dienste, die es den Menschen ermöglichen, ohne teure Hardware zu spielen. All dies führt zu einem immer stärkeren Wachstum der über 100 Milliarden Dollar schweren Spieleindustrie. Neben der Konsole gibt es viele andere Optionen.

Transport

Die Transportfirmen waren auf der CES so stark vertreten, dass es fast so aussieht, als ob es eine Show innerhalb einer Show gab. Eine Schar von Autoherstellern und einige andere Unternehmen waren hier, um ihre Ideen für die Zukunft der Mobilität zu präsentieren. Ein Thema in diesem Jahr war die Elektrifizierung, dank der Fortschritte in der Batterietechnologie und mehr Orten zum Aufladen - die
Elektrodekade scheint nah. Auch das Thema Selbstfahren ist nach wie vor aktuell. Wer den kommerziellen Einsatz anspricht, kommt schnell auf Flotten - und das bedeutet Partnerschaften zwischen Software-Entwicklern, Plattformanbietern, Service Providern und anderen. Auch bei den multimodalen Transportmitteln, vom Roller bis zum fliegenden Auto, tat sich viel.

Versteckte Spachassistenten

Sprachassistenten an eher ungewöhnlichen Stellen gab es viele auf der Messe. Zum Beispiel beim US-Sanitär-Hersteller Kohler. Zusammen mit Harman Kardon hat er einen Duschkopf entwickelt, in dem ein vernetzter wasserdichter Lautsprecher mit Amazons Alexa steckt. Auch eine smarte Toilette mit Sprachassistent gibt es. Oder einen Fahrradhelm von Safe-Tec, der aufs Trägerwort hört und zum Beispiel die eingebauten Ohrhörer steuern lässt oder Wetter- und Verkehrsinformationen anzeigt.

Streaming

Es gibt mehrere neue Streaming-Plattformen, die dieses Jahr online gehen, darunter Quibi, das sich auf Kurzform-Inhalte konzentriert und diese Woche eine Keynote auf der CES hielt, und NBCUniversal's Peacock, das ebenfalls Keynote-Zeit auf der Messe bekommt. Das ergänzt die bestehenden Dienste von Netflix, Apple, Amazon, Hulu, ESPN, HBO, Disney und vielen anderen. Die Verbraucher haben eine große Auswahl und in der Branche gibt es eine Fülle von Wettbewerb. Die Ausgaben der US-Konsumenten für Streaming-Dienste werden bis 2023 voraussichtlich mehr als 20 Milliarden Dollar erreichen, gegenüber 16,7 Milliarden Dollar im Jahr 2020, basierend auf der CTA-Forschung.

5G

Die fünfte Generation der drahtlosen Technologie ist eine der wichtigsten Aussagen der CES 2020. Inzwischen gibt es weltweit 50 verschiedene 5G-Netze, und es wird erwartet, dass die Zahl der 5G-Handset-Sendungen in den nächsten Jahren sprunghaft ansteigen wird. Es ist noch früh für die 5G-Entwicklung, aber die möglichen Auswirkungen können nicht ignoriert werden. Was bedeutet das alles? Für die Verbraucher bedeutet es höhere Geschwindigkeiten auf ihren Geräten. Aber die wirklichen Auswirkungen werden bei den Unternehmen zu spüren sein, sagen Experten. 5G ist die erste Mobilfunkgeneration, die schließlich von Unternehmensanwendungen angeführt werden wird.

KI

KI ist jetzt überall. Obwohl es mittlerweile zu einem Schlagwort geworden ist, verbessert die Technologie die Funktionsweise der Dienste auf unseren Telefonen, Fernsehern, Laptops und vielem mehr erheblich. Man kann in Zukunft mehr vom Gleichen im gesamten Geräte-Ökosystem erwarten. Beispiel sind die Objekterkennung, bei der eine intelligente Ofenkamera eine Tiefkühlpizza erkennt und genau weiß, wie viel Zeit sie zum Kochen benötigt - ohne menschliche Interaktion. „Smart Home Tech“ war ein weiteres großes Thema in diesem Jahr auf der CES. Über unsere persönlichen Geräte hinaus taucht KI an Orten wie dem McDonald's Drive-Thru auf. Diese Art der Integration führt zu der Diskussion um die Verlagerung von Arbeitsplätzen. LJ MIT DPA