PASCAL STEINWACHS

Irgendwie kommen die Chefmänner der großherzoglichen Privatgewerkschaftsszene mit ihren grauen Bärten allesamt ziemlich nikoläusig daher, so dass nicht auszuschließen ist, dass der abtretende OGBL-Präsident am heutigen Nikolaustag auf der Suche nach neuen Herausforderungen erst einmal den Kleeschen gibt, vielleicht sogar auch im Verwaltungsrat der Staatssparkasse. „Die Gefahr, ausgebrannt zu sein und keine zündende Ideen mehr zu haben, war zu groß“, gestand Jean-Claude Reding dann auch gestern gegenüber den Erzbistumszeitungsjournalisten ein, die gleichzeitig zu enthüllen wussten, dass der seit gestern Ex-OGBL-Chef eine zappendustere Vergangenheit hat: „Reding ist bereits zweimal aus der LSAP ausgetreten und wurde sogar einmal ausgeschlossen“. Es kommt aber noch schlimmer, soll Reding doch tatsächlich zu den Gründungsmitgliedern der einheimischen Grünen gehört haben und erst nach der Spaltung von Jup Weber in den Schoß der LSAP zurückgekehrt sein.

Der neue OGBL-Chef André Roeltgen muss seine Herrschaft derweil mit einer ersten Niederlage anfangen, bekam er gestern mit 81,6% der Stimmen doch gehörig weniger als sein Counterpart vom LCGB, der heute vor einer Woche 94,4% erhielt. Man kann nicht immer gewinnen...