PASCAL STEINWACHS

Ein Jahr nach der ersten Regierungserklärung von Blau-Rot-Grün setzte sich der erzbistumszeitungsliche Politchef gestern mal wieder mit den Leistungen der diversen Farben auseinander, die er wie nachstehend resümiert: „DP: viele unausgereifte Ideen“ (Ideen sind immer gut); „LSAP: Schneider und die anderen“ (gemeint ist Etienne, nicht Romain); „déi Gréng: unauffällige Fraktion“ (was ungefähr dasselbe heißt, wie wenn eine Frau über einen Mann sagt: Er ist ganz nett). Die CSV bekommt aber auch einige Zeilen spendiert, würden deren Ex-Minister doch „immer wieder Angriffsflächen bieten und ob ihrer Weichenstellungen von der politischen Vergangenheit eingeholt“ werden.

Seine Vergangenheit gegen die Gegenwart eingetauscht, hat derweil clevererweise Ehrenpremierchef Juncker, der gestern zusammen mit seinem Kommissarsteam von den EuGH-Richtern als neuer Europachef vereidigt wurde. Den langen weiten Weg von Brüssel nach Kirchberg
lugen die Kommissarspersonen übrigens nicht etwa mit den üblichen Blaulichtkarossen zurück, sondern - Bodenständigkeit ist Trumpf - mit einem Mannschaftsbus des FC Brügge. Das brüggische Motto prangerte dann auch gut sichtbar auf dem Busdings: „No sweat, no glory“. Juncker ist gewarnt...