LUXEMBURG
CB

Proteste und niedriger Rhein-Pegel: Treibstoffimporteure organisieren sich um - Begrenzter Rückgriff auf nationale Reserven

Proteste der „gilets jaunes“ in Frankreich und teilweise in Belgien, niedriger Pegelstand am Rhein in Deutschland: Das Zusammenspiel dieser Faktoren hat auch Folgen für luxemburgische Autofahrer, die an einzelnen Tankstellen leere Zapfsäulen wiederfinden. Zum jetzigen Standpunkt gibt es laut Regierung allerdings noch keinen Anlass zur Sorge. Das lässt sich zumindest aus der Antwort von Vize-Premierminister Etienne Schneider (LSAP) an seinen Parteikollegen Mars di Bartolomeo ableiten. „Aufgrund der punktuellen Blockaden haben die Importeure von Ölprodukten angepasste Maßnahmen ergriffen“, schreibt der geschäftsführende Wirtschaftsminister, so etwa durch eine Anpassung der Lieferkette. Andere hätten wiederum vorsorglich angefragt, auf begrenzte Quantitäten der Notreserven auf luxemburgischem Territorium zurückzugreifen. Diese Anfragen hat der Minister bewilligt. Bislang hätten die Importeure allerdings nur zu einem Teil tatsächlich auf die nationalen Treibstoffreserven zurückgegriffen. „Der zusätzliche Spielraum sollte es erlauben, zusätzliche logistische Herausforderungen in den kommenden Tagen zu lösen“, lautet die Einschätzung Schneiders.

Die luxemburgische Gesetzgebung sieht derzeit Reserven für mindestens acht Tage auf dem Territorium des Großherzogtums, sowie für 37 Tage auf dem „regionalen Territorium“ vor. In seiner Antwort gibt Schneider an, am gestrigen Freitag die belgische Energieministerin Marie-Christine Marghem und Vize-Premier Jan Jambon angeschrieben zu haben, um die belgische Regierung aufzufordern, „den Zugang und die Verfügbarkeit“ der luxemburgischen Reserven auf belgischem Gebiet „zu garantieren“. Bilaterale Gesprächen hätten in diesem Sinne auch gestern schon stattgefunden, demzufolge die belgischen Behörden dem zugestimmt haben.

Die Kraftstoffpreise haben gestern indes noch einmal nachgelassen. Super und Super Plus sind ab heute 2,8 Cent günstiger pro Liter.