WASHINGTON
AP

Nach dem Sieg des Republikaners schlägt der scheidende Präsident ungewöhnlich milde Töne an

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat für Geduld mit seinem künftigen Nachfolger Donald Trump geworben. Dieser werde sein Bestes tun, um die Nation zu einen, sagte Obama am Montag (Ortszeit) in seiner ersten Pressekonferenz nach dem Wahlsieg Trumps. Den Republikaner bezeichnete er außerdem als pragmatisch. Trump werde an den Verpflichtungen gegenüber der Nato festhalten.

Mit seine erstaunlich kritikarmen Äußerungen vollzog Obama eine Abkehr von seinen düsteren Warnungen vor Trump, die noch kürzlich den Wahlkampf geprägt hatten. Die neue Tonlage werteten Beobachter auch als ein Signal nach außen: Weltweit hat Trumps überraschender Sieg mit Blick auf seine umstrittenen Wahlkampfansagen große Sorge ausgelöst.

„Er hat gewonnen“, sagte Obama. „Er wird der nächste Präsident und ungeachtet der Erfahrung oder Annahmen, die er ins Amt mitbringt, weckt einen dieses Amt auf.“ Es sei zu hoffen, dass er einige seiner Gaben, mit denen ihm der größte politische Umsturz der Geschichte gelungen sei, in den Dienst des amerikanischen Volkes stelle.

Obama stellte zudem ein Einlenken seines designierten Nachfolgers im Umgang mit der Nato in Aussicht. Trump hatte sich am Wahlkampf als vehementer Kritiker des Militärbündnisses präsentiert und beklagt, dass dessen Mitglieder nicht genug für den Nato-Schutz zahlten. Doch bei deren Treffen im Weißen Haus vergangene Woche habe er sich schon anders angehört, sagte Obama. Trump habe großes Interesse daran geäußert, „unsere wichtigsten strategischen Beziehungen zu bewahren“, darunter „starke und robuste“ Nato-Partnerschaften. Dies werde er den Verbündeten bei seiner bevorstehenden Reise nach Griechenland, Deutschland und Peru übermitteln, versicherte Obama.

Beziehungen und Politik gingen über Präsidenten hinaus, sagte er weiter. US-Militärs, Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter würden auch in Zukunft mit ihren ausländischen Kollegen kooperieren. Zudem räumte Obama ein, dass er Trump Rat angeboten habe. So habe er ihm nahegelegt, nun vom Wahlkampf in den Regierungsmodus zu schalten. Dazu gehöre auch die Notwendigkeit, die Tonlage nach der erbitterten Wahl anzupassen. „Ich denke nicht, dass er ideologisch ist“, sagte Obama über Trump. „Und das kann ihm nützlich sein, solange er gute Leute um sich hat und einen klaren Richtungssinn.“

Obama kündigte zudem an, sich bei Trump für ein Bleiberecht für junge Migranten einzusetzen, die schon im Kindesalter in die USA kamen. Er werde Trump drängen, „sehr lange und gründlich nachzudenken“, ehe er sein Dekret zur Aussetzung der Abschiebung dieser Menschen rückgängig mache, sagte der scheidende Präsident.

Einer Frage über Trumps umstrittene Entscheidung, den von rechten Kreisen gefeierten Medienmogul Stephen Bannon zu seinem Chefstrategen zu machen, wich Obama indes aus. „Es ist wichtig, dass wir ihn seine Entscheidungen treffen lassen.“ Gleichwohl sei es auch notwendig, „einige Signale der Eintracht“ zu senden.

Erst vor einer Woche hatte Obama bei Wahlkampfauftritten für die letztlich unterlegene Hillary Clinton eindringlich vor Trump gewarnt. Dieser sei „kläglich unvorbereitet auf den Job“ und könne nicht mit „den Nuklear-Codes umgehen.“ Nach Trumps überraschendem Wahlsieg ging der Amtsinhaber jedoch auf seinen künftigen Nachfolger zu. Damit ging Obama nicht zuletzt auf Konfrontationskurs zu seinen Demokraten, die Trumps erste Beschlüsse anprangern und wiederholt auf Vorwürfe des Rassismus, Sexismus sowie anderer beleidigender Rhetorik und Aktionen während Trumps Präsidentschaftskampagne verweisen.

Reformen und Ausgabenkürzungen

Obama für Reduzierung der griechischen Schuldenlast

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat sich am Dienstag in Athen für eine Reduzierung der griechischen Schuldenlast ausgesprochen. Von einer Schuldenerleichterung für Griechenland könnten letztlich alle Beteiligten profitieren, sagte Obama am Dienstag im Gespräch mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos.

Die griechische Regierung startete eine neue Gesprächsrunde mit internationalen Kreditgebern. Bei den am Dienstag in Athen begonnenen Verhandlungen geht es um geforderte Reformen und Ausgabenkürzungen. Im Falle eines Erfolgs könnte die Schuldenlast für Griechenland erleichtert werden. Zunächst gab es Treffen der griechischen Minister für Finanzen, Energie und Entwicklung mit Vertretern der europäischen Partner des Landes und des Internationalen Währungsfonds.

Die linksgeführte Regierung will die Gespräche bis zu einem Treffen der Finanzminister der Eurozone am 5. Dezember abschließen. Griechische Beamte hoffen, dass die Minister Maßnahmen zur kurzfristigen Schuldenerleichterung zustimmen werden. Griechenland ist seit 2010 auf internationale Finanzhilfe angewiesen.