CLAUDE KARGER

Die Kardinalszeitung wähnt sich in einer paradoxen Welt, werde doch zum einen der Lockdown gelockert, zum anderen Maulkörbchen Pflicht. Aus sanitären Gründen versteht sich. Nun stehen die Regierungsmitglieder natürlich scharf unter Beobachtung, ob sie sich denn auch artig vermummen. „Der Mann mit der Maske: Grünen-Minister François Bausch trägt Mundschutz, LSAP-Minister Dan Kersch zeigt sich hingegen oben ohne“, bildunterzeilte das „Wort“ das Foto zum Artikel. Wetten, dass bis Ende dieser verflixten Virus-Krise noch eine Menge Masken fallen werden? Auch im „Wort“ skizzierte ein ehemaliger Betonminister, der schon mal die Staumauer retten musste, wie das läuft: „Politik gleicht dem beliebten „Schwarzer Peter“-Spiel. Am Ende des Spiels will niemand diesen behalten“. A propos Schwarzer Peter und Maskeraden, was macht eigentlich „Xorro“, der einstige maskierte Rächer der CSV? Allerdings will auch niemand der letzte sein, der beim Fast-Food was abbekommt. „Il aura suffi de l‘ouverture de quatre drives d‘une célèbre enseigne de fast-food pour comprendre toute la complexité du déconfinement“, schreibt der „Le Quotidien“-Leitartikler. Allerdings zeigt die Episode auch, wie einfach manche ticken...