LEUDELINGEN
CC

Nanoröhrchen-Hersteller eliminiert Interferenzen, die Flugverkehr stören

OCSiAl, der weltweit größte Hersteller von Graphen-Nanoröhren mit Sitz in Luxemburg, teilte gestern mit, dass die Nanotechnologie in der Lage ist, Land freizusetzen, auf dem zuvor keine Windparks gebaut werden durften. Somit erhöhe sich weltweit das Potenzial für die Erzeugung grüner Energie. Ein kürzlich entwickeltes Graphen-Nanoröhrchen löst die Probleme von Radar-Interferenzen, die bislang zum Verbot von Windparks führten.

Bislang nämlich können Windkraftanlagen Interferenzen mit Radar- und anderen Navigationssystemen verursachen, so dass es für Fluglotsen schwierig ist, Flugzeugen zu folgen. Dieses Problem ist der Grund für Verbote für den Bau von Windparks in Gebieten mit intensivem Flugverkehr. In Ländern wie Großbritannien beispielsweise sind mehr als 60 Prozent des gesamten Territoriums für den Bau von Windparks gesperrt. Das blockiert grüne Energie. Entwickler des britischen Unternehmens Trelleborg Applied Technologies haben nun die Lösung durch Verwendung von OCSiAl-Produkten gefunden. Adam Nevin, Innovationsleiter von Trelleborg Applied Technologies, erklärt: „Wir stellen Nanokomposite her, die über 99 Prozent der einfallenden Radarwelle absorbieren, was die Nachverfolgung von Flugzeugen und die Beobachtung von Stürmen wesentlich erleichtert.“ Darüber hinaus sei das Material sehr dünn. Das neue Absorptionsmaterial kann in verschiedenen Produktanwendungen in der Telekommunikation, im Automobilbau, in der Elektronik und bei Antennenlösungen eingesetzt werden, wo strenge Vorschriften für elektromagnetische Interferenzen und hochfrequente Streuemissionen gelten.

OCSiAL ist eine russische Gruppe, die 2015 ihren Sitz nach Luxemburg verlegte und zwei Jahre später in Foetz die Fabrik für die elektrischen Scooter der Marke Ujet eröffnete. OCSiAl plant, 2023 in Differdingen den ersten Teil der weltweit größten Graphen-Nanoröhrensyntheseanlage und eines Zentrums für angewandte Nanotechnologie in Betrieb zu nehmen. Nanoröhren werden heute in den Bereichen Luft- und Raumfahrtindustrie, Automobilbau, Bauwesen, Bergbau, Elektronik und Transport breit verwendet, wo sie helfen, Gewicht und Menge verwendeter Materialien zu verringern. OCSiAL beschäftigt rund 450 Mitarbeiter in Russland, den USA, China, Japan, Indien, Südkorea, Malaysia, Hongkong, Israel und Luxemburg.