LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Neue Informationskampagne des Umweltministeriums

Ein Shopping Center ist nicht unbedingt der Ort, an dem man normalerweise dem Wald näher kommt, aber wer dieser Tage durch die „Belle Etoile“ bummelt, dem könnte genau dies passieren, befindet sich hier doch seit gestern ein Stand des Umweltministeriums und der Natur- und Forstverwaltung, an dem die Besucher sich nicht nur mit einer ganzen Reihe an Broschüren über die luxemburgischen Wälder eindecken können, sondern selbige via „Virtual-Reality-Headset“ sogar besuchen können. Die virtuelle Reise namens „Forest Lounge“ dauert in diesem Fall fünf Minuten und führt in die verwunschenen, (im Film) von allerlei Tieren bewohnten Wälder des Müllerthals.

Begeisterte Ministerin

Umweltministerin Carole Dieschbourg (déi gréng) zeigte sich jedenfalls gestern nach ihrer virtuellen Erfahrung derart begeistert, dass sie, als sie ihren Helm absetzte, einen Moment lang ganz entgeistert dreinschaute. Zuvor hatte sie aber schon darauf hingewiesen, dass sie von Kindesbeinen an immer in Waldnähe gelebt habe, an die Geräusche des Waldes gewöhnt sei und übrigens auch keine Angst vor Eichhörnchen habe.

Die virtuelle Reise durch die Wälder des Müllerthals ist indes Teil einer neuen Informationskampagne des Umweltministeriums, die auf die Wichtigkeit der Wälder für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen aufmerksam machen soll. Abgeschlossen wird die Kampagne mit einem internationalen Kolloquium im Mai nächsten Jahres im „Biodiversum“. Seinen Ursprung findet das Projekt „Forest Lounge“ im Programm von „Forest Europe“, der Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa, in dem Richtlinien, Kriterien und Indikatoren zur nachhaltigen Forstwirtschaft entwickelt werden. Der Stand in der „Belle Etoile“ kann noch bis Samstag besichtigt werden. Organisationen und Unternehmen, die ihre
Mitglieder oder Angestellten für den Schutz der Wälder sensibilisieren wollen, können sich bei der Natur- und Forstverwaltung melden.

Nicht später als letzte Woche hat auch die EU-Kommission eine umfassende Strategie zum Schutz der Wälder beschlossen. Durch nachhaltigeren Konsum innerhalb der EU, gezielte internationale Zusammenarbeit, bessere Informationen und eine Neuausrichtung von Finanzmitteln will sie die Gesundheit der bestehenden Wälder schützen und die Dichte der Flächen erhöhen, die von nachhaltigen Wäldern mit großer biologischer Vielfalt bewachsen sind.