WILTZ
LJ

Erste Künstlerresidenz im Rahmen von ARTWiltz - Birgit Knappe erschafft Monumentalskulptur

Nach vier erfolgreichen Auflagen von ARTWiltz, bei denen Künstler aus Luxemburg und dem Ausland während einiger Wochen Monumentalskulpturen im Hof des Wiltzer Schlosses und in der Oberstadt vorstellten, erhält das Projekt nun eine neue Form. Aus einem Ausstellungsprojekt wird eine Künstlerresidenz, in der ein Künstler über einige Wochen eine Monumentalskulptur gestalten wird. Die fertige Arbeit wird in den Besitz der Stadt Wiltz übergehen und in der Ardennenhauptstadt ihren festen Platz erhalten.

Steinbildhauerin und Malerin

Den Auftakt macht die Steinbildhauerin und Malerin Birgit Knappe. Die 1955 in Schleswig-Holstein geborene Künstlerin lebt und arbeitet als freie Künstlerin, Kunstpädagogin und Therapeutin in Berlin und Brandenburg. Ihre Arbeiten finden sich an markanten Stellen im öffentlichen Raum und sind in den Sammlungen renommierter Museen vertreten.

Der hintere Teil des Schlosshofes ist inzwischen zu einem offenen Atelier geworden, wo Birgit Knappe seit vergangenem Freitag in der Öffentlichkeit arbeitet. Innerhalb der nächsten vier Wochen wird sie eine zweiteilige Skulptur schaffen, die ihren definitiven Standort im Umfeld des Schlosses finden wird. Als Werkstoff benutzt sie einen schieferähnlichen Stein aus dem Steinbruch Rinnen. Interessenten können live miterleben, wie ein derartiges Kunstwerk entsteht.

Nachhaltiges Kunsterlebnis

Monumentale Skulpturen im natürlichen Umfeld oder in einer architektonisch besonderen Situation entwickeln eine faszinierende Ausstrahlungskraft. Es ist anders als in einem neutralen Museums- oder Galerieraum. Für den Betrachter wird das Kunsterlebnis nachhaltiger. Er entdeckt über die Skulpturen, über das künstlerische Werk auch das Umfeld neu.

Während des offenen Ateliers sind vom Kurator Paul Bertemes (mediArt) geführte Besichtigungen und begleitende Aktivitäten wie etwa Künstlergespräche vorgesehen.