LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Boulevard F. D. Roosevelt und Place de la Constitution werden neu gestaltet

Die Tram-Baustelle bewegt sich langsam aber sicher in Richtung Bahnhof. Dies bedingt, dass ab dem 4. November keine Busse mehr durch die Avenue de la Liberté über die „nei Bréck“ in Richtung Stadtzentrum fahren, sondern durch die Avenue de la Gare über die „al Bréck“ und den Boulevard Roosevelt verkehren. Wenn im Dezember 2020 die Tram bis zum Bahnhof fährt, sollen bekanntlich alle RGTR („Régime Général des Transports Routiers“)-Busse aus der Hauptstadt verschwinden. Nur noch 40 Autobusse der Stadt Luxemburg sollen dann in den Spritzenstunden durch den Boulevard Roosevelt verkehren. Gemeinsam stellten Mobilitäts- und Bautenminister François Bausch und Hauptstadtbürgermeisterin Lydie Polfer gestern das Projekt der Neugestaltung des Boulevard Roosevelt und der Place de la Constition vor.

Es tut sich was am Boulevard Roosevelt

Wie Minister Bausch unterstrich. wurde die Baustelle im Boulevard F.D. Roosevelt am vergangenen 22. Juli in Angriff genommen. Anfang November sollen die geplanten Busbahnen und Radwege in Betrieb genommen werden. Mit diesem Projekt wird nach des Ministers Worten eine Verbesserung auf zwei Ebenen der derzeitigen Lage an dieser viel befahrenen Straße, die die „al Bréck“ an das Stadtzentrum anbindet, angestrebt werden. Einerseits soll der öffentliche Personennahverkehr in beide Fahrtrichtungen auf dem Boulevard Roosevelt priorisiert werden, andererseits sollen die Bedingungen für die Fußgänger und die Radfahrer erheblich verbessert werden.

So wird eine Busspur über den Boulevard Roosevelt in Richtung Place de la Constitution eingerichtet werden. Parallel hierzu wird der Bushaltestelle vor der Kathedrale ein neues Gesicht verpasst. Ferner wird ein Radweg in beide Fahrtrichtungen eingerichtet werden. Alle neuen Installationen am Boulevard Roosevelt - Bushaltestelle, Radwege und Fußgängerüberwege - werden selbstverständlich für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich sein.

Die Bäume, die auf dem mittleren Grünstreifen am Boulevard Roosevelt in Höhe der „Cité judiciare“ für die Dauer der Bauarbeiten weggenommen werden, sollen nach Abschluss der Arbeiten nach einem gartenbautechnischen Konzept auf einem angepassten Grünstreifen angepflanzt werden, wie Bausch sagte.

Neugestaltungder Place de la Constitution

Wie Bürgermeisterin Lydie Polfer berichtete, streben der Staat und die Stadt Luxemburg eine Neugestaltung der Place de la Constitution (im Volksmund wegen des Monuments „Gëlle Fra“ schlicht „bei der Gëlle Fra“ genannt) und ihres direkten Umfeldes an, um hier einen sogenannten „benutzerfreundlichen Raum“ ohne Autos zu schaffen und so eine bessere Nutzung des Platzes zu ermöglichen. Ein touristisches Empfangspavillon, eine Verkaufsfläche sowie eine Imbiss sind unter anderem geplant. Auch der Zugang zu den derzeit wegen Instandsetzungsarbeiten geschlossenen „Péitruss“-Kasematten soll erneuert werden. Darüber hinaus ist vorgesehen, das Petruss-Tal mit einem Aufzug an die Place de la Constitution anzubinden.

Im kommenden Oktober wird ein diesbezüglicher Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. Auch unterstrich die Bürgermeisterin noch einmal, dass die zahlreichen Baustellen auf dem Stadtgebiet nur einem Zweck dienen: das Leben in der Stadt Luxemburg künftig angenehmer und schöner zu gestalten.