LUXEMBURG
NOÉMIE LAPLANCHE

Neues Album von Seed to Tree: Tiefgründige musikalische Entfaltung auf philosophischer Basis

Nachdem die luxemburgische Musikband Seed to Tree vier Jahre lang an neuen Liedern gefeilt hat, ist die Vorfreude nun groß, ihr neuestes Album „Proportions“ am 22. März im Club der Rockhal vorstellen zu können. Im Interview erzählen Georges Goerens und Benjamin Heidrich, wie es ihnen gelingt, sich in ihrer persönlichen und musikalischen Weiterentwicklung stets treu zu bleiben.

Um welche Themen dreht sich euer neues Album
„Proportions“?

Georges Goerens Wir haben vor vier Jahren angefangen, daran zu arbeiten. In dieser Zeit ist viel passiert, sowohl auf persönlicher wie auf musikalischer Ebene: Wir haben uns weiterentwickelt. Auf dem Album geht es viel um die Suche des Individuums nach sich selbst. Während dieser Suche ist man heutzutage oft den sozialen Medien ausgesetzt, die uns vorgeben wollen, wie wir sein sollen. Somit wird es immer schwerer, sich eine authentische Identität aufzubauen und sich selbst in dem Wirrwarr zurechtzufinden, der uns sagen möchte, wer wir sein sollen.

Was bedeutet der Name „Proportions“ in diesem
Zusammenhang?

Georges Es gibt in unserer Gesellschaft so viele unterschiedliche Repräsentationen davon, wie ein Mensch sein kann. Die Kriterien, an denen die Güte eines Menschen gemessen wird, sind jedoch veränderbar, und so hängt es immer von dem gewählten Maßstab ab, wie gut eine Person tatsächlich ist. Wenn man sich zudem vor Augen führt, dass viele Menschen sich in den sozialen Medien anders präsentieren, als sie eigentlich sind, ist alles noch komplexer. In den Liedern spiegeln sich sowohl diese Unsicherheiten wider als auch die Idee, dass andere Leute dich vielleicht anders wahrnehmen, als du dich selbst. Die Thematik der Identität ist also in jedem der Lieder zu finden.

Eure Single „Within me“ klingt düsterer als die älteren Lieder. Woher kommt das?

Benjamin Heidrich Das Album ist in der Tat düsterer. Das hat sich allerdings während des Entstehungsprozesses so ergeben. Wir arbeiten jetzt mit düsteren Synthesizern, atmosphärischen Gitarren und elektrischen Schlagzeugsounds. Durch diese Mischung entsteht die entsprechende Atmosphäre. Wir sind jedoch deswegen nicht zu traurigen Menschen geworden.

Georges Unser Musikgeschmack hat sich auch etwas verändert. Wir schätzen heute mehr als damals düsterere Musik. Die Lieder haben jedoch nichts mit Depressionen zu tun, es geht um starke Menschen, um Reflexion. Mit 18 waren wir vielleicht einfach lockerer, wir hatten noch diesen jugendlichen Leichtsinn. Heute lädt die Musik mehr zum Nachdenken ein. Sie klingt auch deshalb anders, weil wir neue Instrumente haben. Wir haben einfach Lust, etwas Neues auszuprobieren und uns weiterzuentwickeln, und dadurch entsteht ein neuer Style.

Und für die Leute, die nun Angst haben, dass Ihr nicht mehr so klingt wie früher: Welchen Aspekten eurer Musik seid Ihr treu geblieben?

Georges Der Übergang von damals auf heute war kontinuierlich. Wir sind immer noch die Gleichen wie früher und spielen auch die alten Lieder. Und auch bei den neuen Songs hört man stets heraus, dass wir es sind. Wir haben uns zwar weiterentwickelt und unsere individuellen Fähigkeiten verbessert, jedoch haben wir uns nicht von Grund auf verändert. Schlussendlich bleibt das neue Album auch eine Geschmackssache. Man hofft natürlich, dass die Leute die neuen Lieder besser finden als die alten, jedoch geht es für uns hauptsächlich darum, die Musik zu machen, die uns gefällt.

Aus welchen Quellen schöpft Ihr eure Inspiration für die Musik?

Benjamin Wir nehmen viel aus der Musik, die wir privat hören. Was unsere Musikgeschmäcker angeht, sind wir alle sehr unterschiedlich. Wir treffen uns also in der Mitte, wo wir uns gegenseitig inspirieren, neue Sachen entdecken und Songs kreieren können.

Georges Die Inspiration für die Texte kommt auch durch die Erfahrung und den Austausch mit anderen Künstlern. Zudem ist uns die Selbstreflexion wichtig. Ich habe meine Bachelorarbeit in der Philosophie geschrieben, und auch das hat mich geprägt. Ich habe mich damit beschäftigt, was moralische Werte und Identität sind und inwiefern sie unser Handeln lenken. Ich mag es, die auf der Uni gelernte Philosophie in einem Alltagskontext anzuwenden.

Worauf können sich die Besucher eurer Release gefasst machen?

Benjamin Es gibt viele neue Lieder, jedoch findet man auch das wieder, was man an Seed to Tree immer schon mochte. Wir haben in den letzten Monaten keine Konzerte gespielt und uns auf die neue Show vorbereitet. Wir fühlen uns jetzt bereit, die neuen Lieder endlich dem Publikum vorzustellen. Die Vorgruppe des Abends ist Autumn Sweater, eine luxemburgische Indie-Band.

Georges Ich freue mich auch besonders darauf, die Leute zu überraschen und gute Energie auszutauschen.

Und was geschieht nach der Release?

Benjamin Wir haben eine Tour in Deutschland im April geplant, und im Sommer kommen einige Festivals auf uns zu, auf die wir uns sehr freuen. Wir sind bereit, unser bisher bestes Album spielen zu können.


Mehr über Seed to Tree unter

www.facebook.com/seedtotreemusic
Tickets für das Release-Konzert unter www.rockhal.lu