PASCAL STEINWACHS

Dass Wörter zuweilen ganz schön mächtig sein können, das erfuhr dieser Tage nicht nur der bayerische Innenminister mit seinem „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“-Spruch, sondern dessen ist sich - der Name ist Programm - auch das „Wort“ bewusst, das der „Macht des Wortes“ gestern dann auch gleich einen waschechten Leitartikel widmete. In all ihrer Fiesigkeit und Infamigkeit versäumte die Erzbistumszeitung natürlich nicht, ihre Leserschaft noch einmal an die immer noch legendäre „Moien, du Aarsch!“-Episode von CSV-Lausbub Woltesch Misch zu erinnern, „dessen Interpretationsspannweite zwischen recht unkonventioneller
Begrüßungsformel bis hin zu empörender Beleidigung“ schwanke. Natürlich...

Recht unkonventionell ging gestern aber auch unsere großherzogliche Polizei vor, als diese es mit einem ausgebüxten Stier zu tun bekam, der sich in Mertzig ein klein wenig amüsiert und dabei unter anderem einen Autofahrer attackiert hatte. Anstatt das Hörnerviech jedoch selbst in die Schranken zu weisen, riefen die Polizeimenschen vorsichtshalber einen Jäger zur Hilfe, der dann allerdings kurzen Prozess machte und das arme Stiertier mit einem gezielten Schuss zur Strecke brachte. Ein Torero - ¡Olé! - hätte es auch getan...