LUXEMBURG
LJ

Vorbereitung der großen Atemschutzmaskenverteilung: Großherzog Henri und Innenministerin Bofferding zu Besuch in der CGDIS-Logistikzentrale Mersch .

Es ist eine riesige logistische Herausforderung: die Verteilung von jeweils 50 Atemschutzmasken an die rund 520.000 Einwohner über 16 und an die rund 205.000 Grenzgänger, die die Regierung am Montag angekündigt hat. Insgesamt 36,5 Millionen Einwegmasken sollen so in Umlauf kommen um die Verbreitung des Covid-19-Virus eindämmen zu helfen, bei den gelockerten Beschränkungsmaßnahmen. Die Lockerung geht bekanntlich ab Montag in eine weitere Phase. Am 25. Mai ist mit der allgemeinen Wiederaufnahme des Schulbetriebs eine weitere Phase vorgesehen.

Während die Masken für die Grenzgänger schon ab Montag und bis zum 24. Mai mithilfe der Armee an 12 Ausgabepunkten über Land gegen einen Gutschein ausgegeben werden, der den Betroffenen dieser Tage zugeht, wird das restliche Material mit Hilfe des CGDIS über die Gemeinden ausgegeben.

Großherzog Henri und Innenministerin Taina Bofferding schauten sich am Freitagmorgen im CGDIS-Logistikzentrum Mersch die Vorbereitungen an.

Insgesamt werden mehr als 26 Millionen Masken über das Logistiknetzwerk des Rettungsdiensts an die 102 Gemeinden geliefert, und das bis zum 15. Mai.

Im Laufe der kommenden Woche erhalten alle Bürger über 16 ein Schreiben des Innenministeriums, das als Gutschein für die Masken fungiert. An den Gemeinden ist es dann, ihren Bürgern mitzuteilen wo und wann sie ihr Maskenpaket abholen können. Dabei soll es spezielle Lieferbestimmungen an gefährdete Personen geben.

Mehr Informationen zu den Ausgabepunkten an Grenzgänger: www.journal.lu/article/masques-12-sites-de-distribution-pour-le-frontaliers/