LUXEMBURG
CHRISTIAN SPIELMANN

9. Filmfestival CinEast vom 6. bis 23. Oktober mit vielen Filmen und Events

Zum neunten Mal bietet das Filmfestival CinEast die Möglichkeit, Filme aus Zentral- und Osteuropa zu sehen. Vom 6. bis 23. Oktober werden rund 62 Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt sowie über 40 Kurzfilme. Umrahmt wird das Festival mit Konzerten, einer Fotoausstellung und Diskussionsrunden. Am Dienstag präsentierte das Team um Radek Lipka, Hynek Dedecius und Anna Sowada, im Beisein vom Staatssekretär für Kultur Guy Arendt und dem Pressesprecher der Abtei Neumünster Ricardo Baptista das enorme Programm in der Cinémathèque.

Offizielle Selektion und Jurys

Zurzeit sucht man noch einen Präsidenten, der mit Regisseur Pol Cruchten, „Utopolis“-Mitbegründer und Präsident von „Europa Cinémas“ Nico Simon sowie den Schauspielerinnen und Regisseurinnen Mirjana Karanovic und Dolya Gavanski den besten Film des Festivals wählen soll. Die luxemburgische Vereinigung der Filmkritiker (ALPC) stellt ebenfalls eine dreiköpfige Jury, die sich aus Jean-Pierre Thilges, Isabelle Debuchy und Karolina Markiewicz zusammensetzt.

Acht Filme stehen in der offiziellen Auswahl auf dem Menü: „11 Minutes“ von Jerzy Skolimowski, „Dogs“ von Bogdan Mirica, „Hristo“ von Todor Matsanov & Grigor Lefterov, „Kills on Wheels“ von Attila Till, „Mellow Mud“ von Renars Vimba, „On the Other Side“ von Zrinko Ogresta, „Quit Staring at my Plate“ von Hana Jušic und „The Illegitimate“ von Adrian Sitaru. Die Filme laufen in der Abtei Neumünster, der Cinémathèque, in den Kinos „Utopia“, „Waasserhaus“, „Kursaal“, „Ermesinde“, „Kinosch“ und „Ale Kino“ (Vianden).

Weitere Filme, Gäste und Events

Das Festival wird mit „Death in Sarajevo“ von Danis Tanovic eröffnet, der in Berlin den Großen Preis der Jury erhielt. „Godless“ von Ralitza Petrova gewann in Locarno den Goldenen Leopard als bester Film und Irena Ivanova wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet, und „Scarred Hearts“ von Radu Jude gewann dort den Spezialpreis der Jury. „United States Of Love“ von Tomasz Wasilewski wurde in Berlin mit dem Silbernen Bären für das Drehbuch belohnt.

Das Filmprogramm „Cinéjeunes“ spricht die jungen Zuschauer an. Als Gäste erwartet man unter anderem die Schauspieler Ulrich Mattes, Andrzej Seweryn und Jerzy Radziwilowicz sowie die Schauspielerinnen Emília Vášáryová und Tatiana Vilhelmová.

Die Fotoausstellung „Away from Home“ in den „Caves voûtées, Neimënster“ behandelt das Thema der Auswanderung. Eine Reihe Konzerte sind angesagt sowie zwei „Cinéconcerts“. So wird am 14. Oktober „Das Cabinet des Dr. Caligari“ von Robert Wiene in der Cinémathèque musikalisch von der Gruppe „The Washing Machine“ untermalt, und am 20. Oktober der tschechoslowakische Stummfilm „Jánošík“ von Jaroslav Siakel in der Abtei Neumünster von der Gruppe Bashavel.

Das neunte Festival CinEast überschüttet den interessierten Filmfan wieder mit einer Flut an Filmen und Ereignissen. Alles kann man beim besten Willen nicht sehen, und so muss man seine persönliche Wahl treffen. Vielleicht wäre es besser, die Organisatoren würden sich in Zukunft das Motto „Weniger ist oft mehr“ zu Herzen nehmen!


Alle weiteren Infos zum Festival unter www.cineast.lu