CLAUDE KARGER

Während der „Wort“-Wochenrückblicker eine mangelnde „Konsistenz“ unserer Außenpolitik geißelt und dem Premier dazu rät, „einfach mal öfter „aus der Panz (ze) schwätzen““ um wie „de Jang“ Schlagzeilen in der Weltpresse zu machen, meint einer seiner Redaktionskollegen ein paar Seiten weiter, dass die beiden sich in „ce kamasutra qu’est la diplomatie“ schön ergänzen würden und die scheinbaren Dissonanzen im Duo dem Land auch zum Profit gereichen können. „Le Premier ministre en sunny boy, ami des puissants, le ministre des Affaires étrangères en pistolero, défenseur de la veuve et de l’orphelin: ce binôme permet au Grand-Duché de passer pour conciliant sans pour autant sembler mou du mollet. Bettel et Asselborn, c’est le père Noël et le père Fouettard: le premier cajole les enfants, le second les menace de son martinet, et c’est leur complémentarité qui permet l‘édification des nations“. Aha! Nicht jede vermeintliche Dissonanz ist also wirklich eine und nicht jeder Diplo-Pistolero ein Schießwüterich. Diplomatie sei übrigens auch eine Kunst der Ironie, „qui consiste à faire des courbettes devant une éminence que l’on tient pour un crétin et, mieux, à laisser entendre que l’on sait que l’autre, le crétin, de même le sait“. Was für ein lustiger Zirkus! Der hoffentlich dem Frieden dient.