LUXEMBOURG
FABIENNE KOLBER/JEFF KARIER

Retour sur la «Gamescom» 2019 en quinze jeux

Du 20 au 24 août, le plus grand salon dédié aux jeux vidéo du monde se tenait de nouveau à Cologne. Avec plus de 370.000 visiteurs, la plupart des tickets de la «Gamescom» se sont épuisés. Déjà dès son ouverture pour le grand public le premier jour, il était difficile de naviguer les grandes halles de la «Koelnmesse» et l’attente pour jouer aux nouveaux jeux de demain était longue.

Les titres les plus populaires du salon étaient sans doute «Cyberpunk 2077» et «Borderlands 3». Bandai Namco, Nintendo et Xbox avaient un lineup très solide, avec des jeux pour tous les goûts. Sony était bien moins présent cette année, mis à part pour sa plus grande exclusivité «Death Stranding». L’absence de Blizzard se faisait très vite remarquer, car leur stand est normalement parmi les plus grands.

Certains stands proposaient des espaces photos, avec des décors où les visiteurs pouvaient être pris en photo et obtenir un goodie en cadeau, nouveauté très populaire. Un très grand stand était même dédié à la franchise «Dragon Ball», qui faisait office de petite exposition pour les jeux et figurines.

Le salon a même eu le droit pour la première fois à son propre show en streaming le lundi soir, intitulé «Gamescom Opening Night Live» présenté par Geoff Keighley. La «Gamescom» n’a certainement pas réussi à détrôner l’E3 en ce qui concerne les nouvelles annonces, mais en nombre de visiteurs et d’exposants, elle reste bien supérieure à la concurrence.

Lëtzebuerger Journal

The Dark Pictures: Man of Medan

«Supermassive Games» a surpris les fans de jeux d’horreurs avec le slasher «Until Dawn» il y a quelques années. Le studio est désormais de retour avec «The Dark Pictures», une série de jeux standalone, dont deux titres sont supposés sortir par an. Le premier jeu de cette anthologie, «Man of Medan» raconte l’histoire de cinq jeunes, qui devront survivre sur un bateau hanté. On espère que ce jeu surnaturel rempli de «quick time events», sera aussi captivant que son prédécesseur.

Lëtzebuerger Journal

Watch Dogs Legion

«Watch Dogs Legion» ne réinvente pas complètement la formule, mais son monde ouvert est devenu bien plus impressionnant. Pour combattre un régime qui a pris le contrôle du Royaume-Uni, le groupe de hackers DedSec va devoir recruter de nouveaux membres. Chaque personnage rencontré dans la ville peut faire partie de notre équipe, dispose de compétences spécifiques et il est possible de changer instantanément entre chaque membre. Le tout se joue dans un Londres futuriste qui est vraiment beau à voir. 

Lëtzebuerger Journal

Marvel’s Avengers

Après le succès des films Avengers, un jeu mettant en scène ces super-héros était inévitable. Ce dernier n’a par contre rien à voir avec les films et propose sa propre histoire autour des personnages de l’univers Marvel. Les première 20 minutes du jeu nous donnent un petit aperçu du gameplay très axé sur les combats et assez varié, car chaque héros se joue à tour de rôle et de manière différente. Un titre prometteur de «Crystal Dynamics», studio à l’origine des jeux «Tomb Raider». 

Lëtzebuerger Journal

Dragon Quest XI S: Echoes of an Elusive Age - Definitive Edition

La Switch s’offre exclusivement une version définitive de «Dragon Quest XI», précédemment sorti sur d’autres consoles. Cette dernière a le droit à du nouveau contenu pour l’histoire principale et un mode permettant de jouer au jeu en 2D. La version précédente était surtout critiquée à cause de sa bande-son, présent remplacée par une belle version orchestrale. Ce jeu est parmi l’un des meilleurs JRPG sorti ces dernières années et cette version définitive vaut vraiment la peine d'être jouée.

Lëtzebuerger Journal

Spiritfarer

«Spiritfarer» est un jeu indépendant qui a immédiatement impressionné grâce à ses magnifiques graphismes et son atmosphère. En incarnant la jeune fille Stella, il faut construire un bateau pour transporter les esprits de ses amis animaux dans l’au-delà. Le bateau peut être aménagé à volonté et il faut également partir à la recherche de ressources. Ce jeu de gestion aux allures d’«Animal Crossing» et de «Stardew Valley», s’avère très relaxant mais également émouvant.

Lëtzebuerger Journal

Desperados 3

Nach rund zwölf Jahren folgt mit „Desperados 3“ endlich ein Nachfolger, der jedoch zeitlich vor dem ersten Teil aus dem Jahre 2001 spielt. Auf der Messe zeigten uns die Entwickler mit Isabelle einen neuen Charakter, der mit ihren an Voodoo erinnernden Fähigkeiten unsere Möglichkeiten die Gegner behutsam auszuschalten, nochmals erweitert. Dies geschieht wie gewohnt aus der Iso-Perspektive. Neu ist eine Pausenfunktion zum gezielten Abstimmen von Aktionen. Erscheinen soll „Desperados 3“ Ende des Jahres, und zwar für PC, Xbox One und Playstation 4.

Lëtzebuerger Journal

Port Royale 4

Weltpremiere feierte „Port Royale 4“ auf der Gamescom. In der karibischen Wirtschaftssimulation bauen wir Produktionsketten sowie Handelsrouten auf. Neuerungen gibt es etwa beim Städtebauteil. So spiele es etwa eine größere Rolle, wo man Gebäude platziert. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage ist nach wie vor ein zentraler Bestandteil des Spiels und sollte beim Planen von Handelsrouten beherzigt werden. Auch die Echtzeitkämpfe auf hoher See wurden überarbeitet und funktionieren nun rundenbasiert. Das Spiel soll 2020 für alle Plattformen erscheinen.

Lëtzebuerger Journal

Cyberpunk 2077

Bereits im letzten Jahr gehörte „Cyberpunk 2077“ zu unseren Highlights und wir sind nach wie vor von dem Spiel begeistert. Die neue Demo zeigte die unterschiedlichen Ansätze und Lösungsmöglichkeiten, die jede Mission bietet. Auch haben wir mit Pacifica einen neuen Stadtteil gesehen, der zeigt, wie abwechslungsreich die Welt sich anfühlen wird. Wenn die Entwickler das halten, was sie bislang versprochen haben, dann wird „Cyberpunk 2077“ ein echtes Juwel, das auf lange Zeit Maßstäbe setzt. Am 16. April 2020 kommt es für PlayStation 4, Xbox One und PC raus.

Lëtzebuerger Journal

The Legend of Zelda: Link’s Awakening

Zelda-Spiele haben für viele Spieler einen besonderen Platz im Herzen. Entsprechend wird das Remake von „The Legend of Zelda: Link’s Awakening“ heiß erwartet. Besonders, da viele jüngere Spieler das Original aus dem Jahr 1993 nicht gespielt haben dürften. Beim Anspielen machte sich auch schnell das gewöhnte Feeling breit und wir wollten das Gamepad nicht weglegen. Die Optik ist zuckersüß und erinnert an ein Diorama. Alle Zeichen stehen auf großes Spielvergnügen. Bereits am 20. September kommt das Spiel für die Switch in den Handel.

Lëtzebuerger Journal

Iron Harvest

Mit „Iron Harvest“ präsentiert uns der Entwickler King Art ein RTS in der „World of 1920+“ des polnischen Künstlers Jakub Rózalski, dessen Zeichnungen bereits die Vorlage des Brettspiels „Scythe“ waren. In dieser Post-Erster Weltkriegs-Welt, in der Mechs existieren, bricht ein Konflikt zwischen dem Sächsischen Imperium, der Republik Polania und dem Staat Rusviet aus. Unsere Einheiten, aufgeteilt in kleine Truppen oder einzelne Personen, werden ähnlich wie in „Company of Heroes” gesteuert. Ab 1. September 2020 für PlayStation 4, Xbox One und PC erhältlich.

Lëtzebuerger Journal

Wasteland 3

1988 erschien mit „Wasteland“ der geistige Vorgänger von Fallout und erhielt 2014 eine Fortsetzung. „Wasteland 3“ knüpft direkt an Teil zwei an. Laut Game Director Tim Campbell wolle man dabei auf dessen Stärken aufbauen, die Bedienung etwas vereinfachen und das Spielerlebnis noch intensiver machen. So sind die Dialoge komplett vertont und die Level so angelegt, dass es verschiedene Herangehensweise geben wird, entsprechend den eigenen Vorlieben und Fähigkeiten der Charaktere. 2020 kommt das Spiel für PlayStation 4, Xbox One, Microsoft Windows, Linux und Mac OS in den Handel. 

Lëtzebuerger Journal

Vampire the Masquerade Bloodlines 2

Zwar war „Vampire: The Masquerade—Bloodlines“ (2004) wirtschaftlich kein Erfolg, gilt jedoch heute als eines der besten RPGs. Entsprechend heiß sind Rollenspielfans auf den Nachfolger. Dieser spielt in Seattle, wo mehrere Vampire-Clans um die Vorherrschaft kämpfen. Als neuer Vampir geraten wir somit sozusagen zwischen die Fronten. Die Demo, die uns gezeigt wurde, lässt uns ein stimmungsvolles Open-World-RPG erwarten, mit interessanten Charakteren und einem vielseitigen Kampfsystem. Erscheinen soll das Spiel im kommenden März für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Knights of Honor 2: Sovereign

Die Fortsetzung des Grand-Strategy-Spiels „Knights of Honor“ (2004) wurde auf der Gamescom angekündigt. Wie der Vorgänger spielt sich „Knights of Honor 2: Sovereign“ auf zwei Ebenen ab. Auf der Strategiekarte verwalten wir als Herrscher unser Reich, und zwar in Echtzeit. Die Schlachten werden auf einer separaten Taktikkarte geschlagen. Ein Alleinstellungsmerkmal ist der königliche Rat, dessen Zusammenstellung große Auswirkungen hat. 2020 soll das Spiel für PC erscheinen. 

Lëtzebuerger Journal

Iron Man VR

Einmal wie Iron Man durch die Gegend fliegen, Feinde aus der Luft pusten und coole Sprüche reißen: das ermöglicht „Iron Man VR“. Der Titel, der für die PlayStation VR entwickelt wird, konnte auf der Gamescom angespielt werden und hinterließ einen guten Eindruck bei uns. Nach kurzer Eingewöhnung hatten wir den Dreh raus und brausten an der Küste Malibus vorbei und bekämpften Kampfdrohnen. Echte „Motion Sickness“ kam dabei nicht auf. Erscheint voraussichtlich 2020 für die PlayStation 4.

Lëtzebuerger Journal

Abseits des Mainstreams | „The Outer Worlds“: Eines unserer Highlights der Gamescom

Mit „The Outer Worlds“ arbeiten die beiden Game-Director Tim Cain und Leonard Boyarsky mit ihrem Team an einem der vielversprechendsten Rollenspiele des kommenden Jahres. Auf den ersten Blick finden sich bei „The Outer Worlds“ eine ganze Reihe an Ähnlichkeiten mit den „Fallout“-Spielen.

Allerdings setzen die Entwickler auf ein Science-Fiction-Szenario. Wie Brian Heins, Senior Designer erklärt, liegen die Hauptinspirationsquellen für den Stil des Spiels in der Pulp-Science-Fiction der 20er und 30er Jahre, wie man sich damals die Zukunft vorgestellt. „In etwa so, wie bei den Jetsons. Hinzu kommt die Idee, was wäre, wenn das Zeitalter der Großindustrielle, der Raubritter nicht geendet hätte“, führt Heins aus. So haben Mega-Unternehmen damit begonnen, den Weltraum zu besiedeln und Planeten mit Terraforming bewohnbar zu machen. Ein wichtiger Bestandteil ist der Humor. „Tim Cain ist ein großer Fan von Futurama, entsprechend ist unter anderem solch schräger Humor Teil des Spieles.“

Anders als viele andere Rollenspiele, setzt „The Outer Worlds“ nicht auf eine Open World, sondern auf mehrere Hub-Areale, in denen es dennoch sehr viel zu entdecken geben wird. Insgesamt wolle Obsidian den Spielern ein kohärentes, rundes Spielerlebnis bieten mit einer packenden Haupt-Quest und einer atmosphärischen Welt. Entsprechend wurden einige zunächst angedachte Orte und Features gestrichen, die laut Heins jedoch zum Teil als DLC oder Add-on nachgereicht werden könnten. Ab dem 25. Oktober für alle Plattformen erhältlich.