LUXEMBURG
LJ

Ordnungshüter beherbergen mehrere Trunkenbolde in der Nacht

Ein Lokalbesitzer meldete der Polizei am Montagabend zwei Männer, die im Inneren des Lokals Streit suchen und zudem die Kunden belästigten würden. Vor dem Eintreffen der Polizeistreife hatten die Männer bereits das Weite gesucht. Nach einer eingeleiteten Fahndung wurden die Männer in der Rue Dernier Sol angetroffen. Bereits beim Erblicken der Polizei fing einer der beiden Streithähne sofort an, wild zu gestikulieren und lautstark zu schreien. Bei der Kontrolle wollte einer der Männer sich nicht beruhigen und schrie weiterhin lautstark in der Gegend umher. Aufgrund seines betrunkenen Zustandes wurde er „bis zur wiedererlangten Nüchternheit in Gewahrsam genommen“, wie die Polizei mitteilte. Auf der Dienststelle drehte der Mann nochmal richtig auf und drohte den Beamten unter anderem mit dem Tod.

Auch in einem städtischen Bus randalierte am Montag Nachmittag eine betrunkene Person. Als die Polizeistreife an der Bushaltestelle im Bahnhofsviertel eintraf, freute sich der Betrunkene über die Ankunft der Beamten, dass er diesen stark torkelt und grölend in die Arme fiel. Auch in diesem Fall landete der Trunkenbold in der Ausnüchterungszelle.

Kurz vor Mitternacht wurden am Montag ebenfalls vor dem Drogenhilfszentrum in der Route de Thionville in Luxemburg Kunden durch einen weiteren Trunkenboldes belästigt, der durch die Gegend torkelte und wirres Zeug redete. Er war so betrunken, dass er sich fast nicht mehr mit eigener Kraft auf den Beinen halten konnte. Auch in diesem Fall wurde der Mann bis zur erlangten Nüchternheit in Gewahrsam genommen.

Diebstahl unter Anwendung von Gewalt

Am Montag ereignete sich in der Ave. de la porte-neuve beim Brunnen der „Kinnekswiss“ ein Raubüberfall. Während das Opfer, ein Jugendlicher, auf einer Bank saß, wurde er von einer unbekannten Person nach einem Feuerzeug gefragt. Zeitgleich näherte sich ein weiterer Mann und entwendete den Schulranzen des Jugendlichen. Das Opfer bemerkte dies, eilte dem Mann nach und konnte ihn einholen. Die Person, die nach Feuerzeug fragte, stieß nun auch hinzu, griff nach dem Arm des Jugendlichen und riss ihm sein Mobiltelefon aus der Hand.

Gegen Mitternacht befand sich ein Mann auf dem Nachhauseweg durch die Rue Emile Mayrisch, als auf Höhe eines kleinen Parks vier Jugendliche auf ihn zukamen und ihn nach Drogen fragten. Als der Mann dies verneinte, riss ein Jugendlicher ihm seine Kappe vom Kopf und verpasste ihm einen Schlag ins Gesicht. Das Opfer fiel zu Boden und es wurde weiterhin auf ihn eingeschlagen. Er wurde mit Füssen getreten. Nachdem die Jugendlichen seine Kappe, einen Schlüsselbund sowie das Mobiltelefon entwendet hatten, liefen sie in Richtung Rue Jean-Pierre Michels davon.

Der Mann begab sich anschließend ins Krankenhaus und verständigte die Polizei. Eine Fahndung wurde eingeleitet, verlief jedoch negativ.