LUXEMBURG
MADY LUTGEN

Die Modedesignerin Kathelijne Schaaphok entwirft Ponchos für die Eröffnungsfeierder Spiele der kleinen Länder - Sie sucht noch nach fleißigen Helfern

Am 27. Mai ist die Eröffnungsfeier der Spiele der kleinen Länder im „Stade Josy Barthel“. Unter der Leitung von Charles Müller werden Tänzer und Künstler ihr Können unter Beweis stellen. Und genau diese Tänzer brauchen auch Kostüme. Kathelijne Schaaphok näht Ponchos für eine der Darbietungen und veranstaltet Ateliers für junge Leute, die sich gerne an dieser coolen Aktion der Modedesignerin beteiligen wollen.

Wie muss man sich diese Ponchos vorstellen?

Kathelijne Schaaphok Es war wichtig, ein sehr einfaches Model zu wählen. Erstens, weil die Ponchos primitiv, mittelalterlich und „barbarisch“ aussehen sollen, und zweitens soll es ganz einfach abzunehmen sein, denn die Tänzer haben ihr zweites Kostüm darunter an und werfen die Ponchos während der Show ab.

Aus welchem Material sind die Ponchos und wie werden sie gefertigt?

Schaaphok Die Ponchos sind aus „Tyvek“, dies ist ein Material was für „Kites“ und auch Maleranzüge verwendet wird. „Tyvek“ ist ein ungewebtes Textil aus Polysterene mit sehr hoher Dichte (undurchsichtig), es ist extrem leicht (43gr/m2), wasserbeständig und nimmt Farbe (vor allem Acryl) sehr gut an, die dann auch sehr gut haftet. Bei schnellen Bewegungen macht das „Tyvek“ ein super Geräusch im Wind. Bei 300 Tänzern mit Ponchos aus „Tyvek“, wird dies einen tollen Effekt erzeugen. „Tyvek“ ist nicht toxisch und kann recycelt werden. Das „Tyvek“ franst auch nicht aus, d.h.: die Ponchos müssen nicht abgesteppt werden, nur geschnitten und bemalt. Bei der Anfertigung von 300 Ponchos ist dies schon ein Riesenvorteil.

Wie viele Leute brauchst du?

Schaaphok Wie gesagt müssen 300 Ponchos angefertigt werden. So viele wie möglich (lacht).Wenn ich pro Atelier ungefähr 20 Leute zusammenbekomme, wäre das ideal.

Muss man kreativ sein, um mitzumachen?

Schaaphok Jeder Mensch hat Kreativität in sich! Man darf einfach nicht zu viel nachdenken und muss spontan sein. Es müssen keine Artisten sein, ich habe schon einige Ateliers mit Gruppen von Kindern ab zehn Jahren geplant. Sogar die besten Künstler sind nicht so spontan wie Kinder. Es geht halt drum, die Ponchos mit sehr primitiven und einfachen Techniken mit Acrylfarbe zu beklecksen, mit Händen und Füßen zu bemalen, oder einfach mit dem Besen zu beschmieren. Man kann also richtig aus sich rausgehen und machen, was einem gerade in den Kopf kommt. Das macht super Spaß.

Ist es eine Ehre, für ein solches Top-Event etwas zu
kreieren?

Schaaphok Auf jeden Fall! Ein Event wie dieses kommt alle 20 Jahre nach Luxemburg. Es werden 7.000 Zuschauer das Event verfolgen, unter anderem werden auch der Großherzog und Prinz Albert von Monaco anwesend sein. Ich denke schon, dass es eine Ehre ist, vor so einem Publikum aufzutreten, oder hinter den Kulissen mitzuwirken.

Was geschieht anschließend mit den Ponchos?

Schaaphok Jeder Mitwirkende darf seinen Poncho als Andenken nach der Vorstellung behalten.