LUXEMBURG
LJ

Der „Vëlosummer 2020“ zeigt Ausbaupotenzial

Der „Vëlosummer“ unterstrich den Boom, den das Fahrrad und die sanfte Mobilität dieses Jahr erlebten. Auch wenn nicht so viele Gemeinden mitmachten, wie man es sich von politischer Seite erhoffte, so fiel das Echo der Teilnehmer durch die Bank weg positiv aus. Dies bestätigte Mobilitätsminister François Bausch (déi gréng) in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Carlo Back und Chantal Gary (beide „déi gréng“). Der Minister unterstrich jedoch auch, dass der Ausbau des nationalen Fahrradwegenetzes schneller vorankommen müsse. Hierbei würde man im Rahmen einer Pressekonferenz, die am 7. Oktober stattfindet, gewisse Projekte noch vorstellen. Aktuell würde das Netzwerk auch in diesem Moment bereits ausgebaut werden. So befänden sich 17 Kilometer im Bau, 285 Kilometer Strecke würden sich in der detaillierten Planungsphase befinden und 148 weitere Kilometer würden eine Machbarkeitsstudie durchlaufen.
Der Minister bestätigt erneut, dass es sich beim „Vëlosummer“ nicht um ein einmaliges Event handeln sollte, sondern dieses Bestand habe. Konkrete Zahlen aus dem Event soll es während der erwähnten Pressekonferenz geben. Die Erfahrungen der ersten Ausgabe würden jedoch dazu beitragen, in einigen technischen Bereichen bei einer nächsten Ausgabe nachzubessern und die Zusammenarbeit mit den Gemeinden früher anzugehen.