LUXEMBURG
LJ

„De Mains De Maîtres“-Preise für Léa Schroeder und Claude Schmitz

Die diesjährige Ausgabe der „De Mains De Maîtres“-Biennale, die vom 28. November bis zum 2. Dezember stattfand, hat neue Gewinner gekürt; am gestrigen Freitag wurden die Preisträger der Biennale, die in der Handwerkskammer stattfand, bei einer feierlichen Zeremonie geehrt. Gleich zwei Preise wurden vergeben: Der „Prix de la Fondation Leir“ ging an den Schmuckdesigner Claude Schmitz. Der von RTL organisierte Publikumspreis ging an die auf Luxus-Accessoires spezialisierte Designerin Léa Schroeder.

Das erbgroßherzogliche Paar nahm ebenfalls an der Preiszeremonie teil. Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie hatten die „De Mains De Maîtres“ 2016 vorgeschlagen und gefördert.

Rund 12.000 Besucher

Bei der Zeremonie waren jedoch auch unter anderem die neue Kulturministerin Sam Tanson und Mittelstandsminister Lex Delles anwesend. Durch das Event führten der Präsdent der gleichnamigen Vereinigung „De Mains De Maîtres“, Roland Kuhn, sowie Jean-Marc Dimanche, der für die Ausstellung verantwortliche Kommissar.

In diesem Jahr stand die Biennale, an der rund 12.000 Besucher vorbei schauten, unter dem Thema „Gesten und Wunder“; die Biennale soll das luxemburgische Kunsthandwerk fördern und es Handwerkern und Kunstschaffenden erlauben, ihr Können und Know-How unter Beweis zu stellen - ein Anspruch, dem das Event einmal mehr gerecht wurde.