LUXEMBURG
JK

CFL will noch pünktlicher werden und die Bahnkunden besser informieren

Mit im Schnitt täglich 1.000 Zügen und 90.000 Reisenden erreichte die nationale Eisenbahngesellschaft CFL eine Pünktlichkeitsrate von 89 Prozent im vergangenen Jahr. Die derzeitige Transformationsphase der CFL und die Perspektiven für die Kunden standen gestern Vormittag im Mittelpunkt einer Zusammenkunft der CFL-Verantwortlichen mit den Mitgliedern des Parlamentsausschusses der Mobilität und der öffentlichen Bauten.

Bis zum Jahr 2027 werden die CFL vier Milliarden Euro in die Bahninfrastrukturen investieren, wie CFL- Generaldirektor Marc Wengler vor der Presse erläuterte. Hauptziel hierbei sei es die Pünktlichkeit der Züge, aber auch die Information der Bahnkunden zu verbessern. Im vergangenen Jahr kamen 89 Prozent aller Züge der CFL pünktlich oder mit einer Verspätung von weniger als sechs Minuten an ihrem Zielbahnhof an. Nach Wenglers Worten sind diese Verspätungen „hauptsächlich auf Verspätungen auf den Bahnnetzen in den Nachbarländern“ sowie auf zu lange Aufenthalten der Züge in den Bahnhöfen und dem „daraus resultierenden Domino-Effekt“ zurückzuführen.

Bis 2024: Pünktlichkeitsrate von 92 Prozentangestrebt

Ziel ist es Wengler zufolge bis 2024 eine Pünktlichkeitsrate von 92 Prozent zu erreichen. Dies bedingt allerdings eine Reihe von Problemen. Derzeit werden Bauarbeiten im Bahnhof Luxemburg mit der Schaffung von zwei zusätzlichen Bahnsteigen durchgeführt. Im vergangenen Dezember hat die CFL bekanntlich neues Rollmaterial - 34 zusätzliche Fahrzeuge für 350 Millionen Euro - bestellt, das zwischen Ende 2021 und 2024 geliefert werden soll, wie der CFL-Generaldirektor sagte. Des Weiteren hat sich der Staat bereit erklärt, einen Teil der Investitionen von französischen Infrastrukturen bis zu einem Betrag von 100 Millionen Euro mitzufinanzieren.

Was nun die Kommunikation mit den Bahnreisenden betrifft, so stellt die Information in Echtzeit der Reisenden eine weitere Herausforderung für die CFL dar. Bis kommendes Jahr sollen alle CFL-Bahnhöfe mit neuen Anzeigetafeln ausgestattet werden. Auch die CFL-App wird stets Verbesserungen unterzogen, wie Wengler weiter berichtete. An der Qualität der Lautsprecherdurchsagen an den Bahnsteigen soll ebenfalls gearbeitet werden. In diesem Zusammenhang sei noch darauf hingewiesen, dass die CFL im vergangenen September eine neue Betriebsleitzentrale (BLZ) in Dienst gestellt haben, von der sich die Verantwortlichen der Eisenbahngesellschaft viel versprechen.