PASCAL STEINWACHS

Gar arge Probleme haben derzeit zur Abwechslung mal wieder Großherzogs, bei denen sich in letzter Zeit die Bediensteten derart die Klinke in die Hand gaben, dass die Regierung nun definitiv die Faxen dicke hat, und das ganze Hofdings - auch was die Finanzen anbelangt - gehörig unter Kuratel stellen will, so dass unsere Monarchen fortan wohl nicht einmal mehr feuern dürfen, wen sie wollen. Dann wurde gestern (dank „Feierkrop“) aber auch noch bekannt, dass die Großherzogsgattin nicht etwa aus familiären Verpflichtungen vom Programm des rezenten Staatsbesuchs des Rumänienpräsidenten abgesprungen sein soll, sondern rein aus Ärger, weil nicht alle ihre „externe Beraterin“ - am Hof auch noch ehrfürchtig „Rasputina“ genannt - genauso lieb gehabt haben sollen, wie sie selbst (und wir dachten immer, Monarchen wären zum Repräsentieren, und nicht zum Schmollen da).

Besagte „externe Beraterin“ ist (oder war) übrigens bei einer Ifrav getauften Vereinigung tätig, die wiederum hinter der Verleihung des „Prix Falcone“ steht, der in diesem Jahr wiederum unter anderem an eine in Luxemburg arbeitende Journalistin vergeben wurde, und die gehört inzwischen wiederum zum Hofstaat von Großherzogs. Würde nur noch fehlen, dass der Hofmarschall nicht vereidigt wäre...