LUXEMBURG
JEK/DO

Kinder, Hunde und Gamer freuen sich über neue Gadgets

Richtig neigen - Maus kombiniert mit Joystick

Computerspieler legen oft Wert auf eine Maus, die nicht nur möglichst genau ist, sondern auch praktische Features hat. Besonders, wenn diese einem bei kompetitiven Spielen einen Vorteil gegenüber anderen Spielern bieten. Das französische Unternehmen Lexip, das bereits seit Jahren Bediengeräte wie Mäuse herstellt, hat mit der ebenfalls Lexip getauften Gaming-Maus einen Ansatz gefunden, den man so noch nicht gesehen hat. Denn die Maus verfügt über zwei Joysticks. Der erste ist in Nähe zum Daumen angebracht. Auf diesen können je nach Richtung verschiedene Befehle gelegt werden, oder man kann durch das Inventar scrollen, ohne Zeige- oder Mittelfinder von den Tasten zu nehmen. Des Weiteren ist die Maus an sich ein Joystick. Sie neigt sich in alle Richtungen. Das kann entweder den Komfort erhöhen oder ebenfalls zum Ausführen von Bewegungen oder Befehlen genutzt werden. Lexip ist aktuell über Kickstarter vorbestellbar und kostet etwa 100 Euro.   

tinyurl.com/GC-Lexip

 

 

Herauf zum Erfolg - Haustiere nehmen künftig die Treppe   

Nicht jeder Haustierbesitzer hat einen Zwerghamster, einen kleinen Dackel oder einen kleinen Kater, die allesamt kein Problem damit haben, auf Anhöhen heraufgetragen zu werden oder selber heraufzuspringen. Besonders altersschwache oder schwerere Hunde haben zum Beispiel ein Problem damit, mal eben in den Kofferraum zu hopsen – oder aus demselben wieder herauszuspringen. Für derartige Hundebesitzer (oder Las-Vegas-Magier samt zentnerschwerer Raubkatze) ist dieses Gadget gedacht: eine ausklappbare Treppe für den Kofferraum, damit der beste Freund mit vier Pfoten problemlos ein- und aussteigen kann. Die Treppe gibt es in drei verschiedenen Größen: drei, vier oder fünf Tretstufen, je nachdem wie hoch Herr- und Frauchen die Latte anlegen wollen. Dabei hält die Treppe ein Gewicht von bis zu 250 Kilogramm aus. Für den Transport lässt sie sich zudem zusammenklappen.

tinyurl.com/HundeTreppe

Kleinteiliges lernen - Bausatz soll Programmieren vermitteln

Sony hat mit Koov einen bunten Roboterbausatz entwickelt, mit dem Kinder erste Erfahrungen beim Bau von Robotern und deren Programmierung sammeln können. Nachdem dieser in einer ersten Phase nur in Japan und China verfügbar war, wird er demnächst auch in den USA zum Einsatz kommen. Die Sets sind dabei in erster Linie für Schulen gedacht. Sie enthalten einen Lehrplan mit Experimenten, die 30 Stunden Unterricht füllen. So seien laut „The Verge“ 23 verschiedene Roboter vorgegeben. Das Set ermögliche aber, den Kindern diese zu modifizieren, und sie können auch eigene Maschinen bauen. Teil des Sets sind neben den bunten Blöcken auch Sensoren, Servos, Motoren und Zahnräder. Über eine App, die unter Windows, MacOS und iOS läuft, können die Lehrer die Fortschritte ihrer Schüler managen. Kosten soll ein solches Kit 520 US-Dollar. Ob Koov auch auf den europäischen Markt kommen wird, ist nicht bekannt.  

www.sony.com/koov