CLAUDE KARGER

„Die eiserne Jungfrau mag es heiß“, titelte das „T“ zum Eddy-Rocker-Fest in Belval - „die meisten gingen danach total ausgeschwitzt, hoch zufrieden und sichtlich ausgetobt nach Hause“. Mit allerlei „Geschichten aus einer Zeit, als es noch keine Kartoffel, dafür aber Pommes gab“ ausgetobt hat sich indes das „Wort“, das auch herausfand, dass „ein Fraktionssekretär wohl keine Rampensau“ ist. Sagt zumindest der Schaltzentralenleiter der Grünen, den schon früh der Willen zur politischen Gestaltung antrieb: „Eigentlich bin ich so wie Obelix in jungen Jahren in den Zaubertrank gefallen“. Wann genau der CSV-Spitzenkandidat der Magie der Politik verfiel, wissen wir nicht. Er weiß aber ziemlich genau, dass seine Partei keine Koalition mit einer „europäischskeptischen Partei“ schmieden wird, wie er im RTL-Sommertalk auf die Frage nach Turteleien mit der ADR meinte. Mit dem Einschub, dass „man die Wahlprogramme der ADR nächstes Mal“ lesen müsse. Der Bemerkung des RTL-Journalisten, ein Nein höre sich anders an, wich der wieselflinke Oppositionschef mit dem Vorwurf aus, hier würde ruminterpretiert... Obwohl der solcherart offen gelassene Interpretationspielraum Twitter-Rampensau Laurent M. zum Karl Popper-Zitat - „Wer’s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er’s klar sagen kann“ - hinriss? Ein Schelm...