LUXEMBURG
LJ

2. „Beach Tennis“-Turnier am Wochenende in Echternach

Fun, Fitness, Fröhlichkeit - das alles bietet neben einem relaxen Strandfeeling der „Beach Tennis“-Sport, den es an diesem Wochenende in Echternach bei der Jugendherberge (rue Grégoire Schouppe, auf dem Weg zum „Roudenhaff“ ) zu entdecken gibt. Hier richtet der bislang einzige luxemburgische „Beach Tennis“-Club in Zusammenarbeit mit der Stadt Echternach und der „Venice Consulting S.A.“ nämlich sein zweites internationales Turnier aus. Laut „Beach Tennis Luxembourg asbl“-Gründer und Präsident Claudio Petrillo haben sich bislang zehn Mannschaften aus dem Ausland für das Turnier angemeldet - da die Anmeldefrist aber erst morgen verstreicht könnte die Teilnehmerliste aber noch wachsen. Er jedenfalls wäre froh, wenn sich auch eine Mannschaft aus Luxemburg anmelden würde. Die „Beach Tennis“-Szene im Großherzogtum - sie ist überschaubar, mangels Strand, oft kühlen und regnerischen Wetterbedingungen und mangelnden Trainingsmöglichkeiten.

Claudio Petrillo möchte das ändern und mehr Sportler für diese Disziplin gewinnen, die ein super Gesundheitsprogramm sei. Der seit 13 Jahren in Luxemburg wohnhafte und beruflich tätige Italiener hat seine Leidenschaft aus seiner Heimat mit gebracht, wo das „Beach Tennis“ in den 1980ern an den Adria-Stränden zwischen Rimini und Ravenna geboren wurde. Ursprünglich stand ein „Beach Volley“-Netz in der Mitte des Spielfelds, dienten Tamburine als Schläger. Im Laufe der Jahre wurde das Netz auf 1,7 Meter Höhe statt 2,43 Metern aufgehängt, gespielt wird auf einem 16x8 Meter-Feld mit „Paddles“, kurzen Schlägern ohne Bespannung, die heute meist aus Kunststoff bestehen. Punkte gezählt wird mit einigen Unterschieden wie beim Tennis. Heute betreiben Millionen Menschen in insgesamt 34 Ländern diesen konditionell anspruchsvollen Sport. Wobei Italien bei den internationalen Wettkämpfen, die von der Internationalen Tennis-Föderation ausgerichtet werden, stets auf Spitzenplätzen zu finden ist. „In Italien“, erklärt Claudio Petrillo, „ist Beach Tennis wirklich ein Massensport, und es wird das ganze Jahr über trainiert. Dafür stehen unter anderem auch 800 Indoor-Strukturen zur Verfügung“. Der ehemalige Tennisspieler und -trainer, der als einziger in Luxemburg über eine „Beach Tennis“-Trainerlizenz verfügt, reist im Jahr viel rum, um an Turnieren in der ganzen Welt teilzunehmen.

„Mein Traum ist, auch in Luxemburg einmal ein großes internationales Turnier zu veranstalten“, sagt er. Am Wochenende will er zeigen, wie spektakulär dieser Sport sein kann. Neben den Matches im gemischten Doppel am Sonntag steht am Samstag eine „séance gratuite“ auf dem Programm, um den Sport zu entdecken. „Avis aux amateurs“ demnach.

Siehe auch: Beach Tennis Luxembourg asbl auf Facebook