LUXEMBURG
CHRISTIAN BLOCK

Erste Bilanz: Deutlich mehr Väter greifen auf Elternurlaub zurück - hohe Zufriedenheit

Nach der zum 1. Dezember 2016 in Kraft getretenen Reform haben mehr Familien den Elternurlaub beansprucht. Gleichzeitig ist die Zahl der Väter, die auf den flexibler gestalteten „congé parental“ zurückgreifen deutlich gestiegen. Familienministerin Corinne Cahen (DP) sieht sich durch die gestern vorgestellten Statistiken und Ergebnisse einer Umfrage darin bestätigt, mit der Reform den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Die Anpassungen am Ersatzankommen und die größere Flexibilität würden gut aufgenommen werden, sagte die liberale Ministerin gestern. „Das zeigt, dass unsere moderne Familienpolitik bei den Menschen ankommt.“

Wenige hatten Probleme mit dem Chef

In Zahlen ausgedrückt stieg die Zahl der Elternurlaube 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent auf rund 10.900. Waren es 2016 noch vor allem Mütter (75 Prozent), die sich eine Auszeit vom Beruf nahmen, stieg der Männeranteil im vergangenen Jahr auf 44,6 Prozent. Eine Umfrage unter Nutznießern des Elternurlaubs zeigt, dass der Vollzeit-Elternurlaub im Durchschnitt am häufigsten genommen wurde - bevorzugt aber von Frauen (71 Prozent). Sich einen Tag pro Woche freinehmen zu können, um für die Familie da zu sein, findet indes vor allem bei Männern Anklang (27 Prozent). An zweiter Stelle kommt noch die Teilzeit-Arbeit während zwölf Monaten. Der Umfrage zufolge konnten sich die Betroffenen in den allermeisten Fällen mit ihrer Entscheidung durchsetzen. Lediglich vier Prozent gaben an, einen Kompromiss mit dem Arbeitgeber eingegangen zu sein, während in drei Prozent der Chef das letzte Wort hatte. Das spiegelt sich auch in der Bewertung der Haltung des direkten Vorgesetzten oder Arbeitgebers insgesamt wider. Etwa 60 Prozent waren zufrieden oder sehr zufrieden, ein weiteres Viertel noch mehr oder weniger zufrieden. Allgemein gesehen sind 85 Prozent der Befragten sehr zufrieden mit dem Elternurlaub.

Die Umfrage zeigt auch, dass sich viele Eltern Gedanken über ihr weiteres Berufsleben machen. Vor allem viele Mütter wollen nach ihrem Elternurlaub bevorzugt weniger arbeiten, zu 80, 70 oder 50 Prozent. Von den befragten Männern arbeiteten 96 Prozent in Vollzeit. Zwölf Prozent erwägen laut Umfrage, nach dem Elternurlaub noch zu 80 Prozent zu arbeiten.

Für den Elternurlaub sind in diesem Jahr 165 Millionen Euro im Budget veranschlagt. 2016 waren es noch 74,3 Millionen und 2017 108 Millionen Euro.