LUXEMBURG
GILLES BAUM

Für die Grundschüler fing die Schule bereits am Montag wieder an, für die Septimaner gestern und ab heute dann auch für alle anderen Schüler.

„Ein Löwe in der Savanne braucht sieben bis zehn Versuche, ehe er eine Beute reißt. 85 Prozent seines Jagdlebens sind also von Misserfolg gezeichnet. Es ist daher nicht seine Quote, die den Löwen zum König der Tiere macht, sondern seine Ausdauer.

Dies gilt auch für die Schule. Zeitweilige Misserfolge sind keine Katastrophe, sondern sollen die Schüler dazu verleiten noch härter an sich zu arbeiten oder ihre Ziele anzupassen. Das Ziel ist in diesem Falle nicht die Beute, sondern das Leben, respektive das Berufsleben. Die Schule hat zur Aufgabe, die Schüler bestmöglich auf das Leben und die heutige Arbeitswelt vorzubereiten.

‚Digital ist die Sprache des 21. Jahrhunderts!‘, so hat es Bildungsminister Claude Meisch anlässlich der Schulrentrée 2019-2020 auf den Punkt gebracht. Insofern kann man die Einführung des Schulfachs Codierung in der Grundschule ab dem nächsten Schuljahr nur begrüßen.

Das ‚Coding‘ ist das A und O der elektronischen Datenverarbeitung, die unser Leben heute zu einem erheblichen Teil prägt. Bis zum 3. Zyklus soll dies auf eine spielerische Art und Weise geschehen. Abschließend wird algorithmisches Denken gefördert und ab 2021-2022 wird das Fach ebenfalls im Sekundarunterricht angeboten. Die DP steht hinter dieser notwendigen und fortschrittlichen Neuerung, welche den Schülern den Zugang zu einem Arbeitsmarkt ermöglicht, der sich in stetigem Aufwind befindet.

In diesem Sinne werden die Zeugnisse im Grundunterricht in Zukunft auch digital abrufbar sein. In der Berufsausbildung werden die Schüler überdies wieder benotet werden. Eine begrüßenswerte Unterstützung des ‚Goût de l’effort‘.

In puncto #ClimatXchange hat die Jugend in den vergangenen Monaten ein starkes Zeichen gesetzt. Dementsprechend soll Plastik in den Schulen weitestgehend vermieden werden. Die Schulen werden darüber hinaus mit Solarzellen ausgestattet.

Eine moderne Schule zeichnet sich durch eine konsequente Entwicklung des Lehrplans aus. ‚Du léiers net fir eis, ma fir dech!‘, lautet ein geflügelter Satz, den Generationen an Kindern von ihren Eltern zu hören bekommen (haben). Und genau darum geht es: den verschiedenen Schülern verschiedene Schulen mit spezifischen Angeboten anzubieten. Damit sie ihr Leben bestmöglich leben können.

Die Regierung und Bildungsminister Claude Meisch haben dies von Anfang an erkannt und arbeiten konsequent in diesem Sinne. In Zusammenarbeit und im Dialog mit dem gesamten Schulpersonal sollen die notwendigen Reformen der letzten Jahre ihre volle Wirkung entfalten.

Ich wünschen allen Schülern, Eltern und Lehrern ein erfolgreiches und gutes Schuljahr 2019-2020.“