PASCAL STEINWACHS

So was von unnett aber auch. Da zeigt sich das „Tageblatt“ doch tatsächlich überzeugt, dass sich nach dem 14. Oktober „so bald kein Politiker mehr morgens aus dem Bett schälen“ müsse, um „auf einen Hügel im Süden des Landes zu fahren, um Rinder zu begutachten“. So was hat Außenminister Jean Asselborn nicht nötig, ließ dieser sich doch bei seiner jährlichen „Ventoux“-Besteigung von einem LSAP-Kamerateam begleiten, um solcherart ein fesches Wahlkampfvideo zu produzieren. Das Resultat lässt sich sehen: Von modischer neoklassischer Musik untermalt, strampelt sich der Immer-noch-Hoffnungsträger der Sozengenossen hier während zweieinhalb Minuten die Seele aus dem Leib, ist aber trotz hochrotem Schädel und massiv verschwitzter Visage immer noch fähig, einige einzelne Wörter hervorzupressen, was natürlich aufzeigen soll, dass er immer noch topfit ist. Die LSAP ist jedenfalls begeistert.

Wie in einer Schlangengrube geht es hingegen in der CSV zu, wo ja bekanntlich alle Kandidaten Minister, wenigstens aber Parlamentspräsident werden wollen, so dass die Erzbistumszeitung gestern freundlicherweise einen zweiseitigen Artikel über Schlangen veröffentlichte. Ein Beitrag über Krabben ist auch schon geplant...