PASCAL STEINWACHS

Nicht nur wir gratulierten gestern mit Inbrunst unserem Ex-Premierchef, sondern ebenfalls das Erzbistums-„Wort“, das dem aktuellen EU-Chef für seine 60 Lenze sogar ein laszives „Happy Birthday, Mr. President“ entgegenhauchte. In einem Alter, „in dem andere in Rente gehen, startet er noch einmal durch“, begeistert sich die Glückwunschredaktöse, um dann aber direkt zu knallharten Fakten aus der Juncker‘schen Vita überzugehen, soll dieser doch tatsächlich selbst einmal jung gewesen sein, und zwar derartig, dass er, der „sehr charmant“ sein könne, sich bei seinem Amtsantritt als Regierungschef „erfrischend von seinen eher altväterlichen Vorgängern“ abgehoben habe. Kaum zu glauben...

Dass Juncker auch „bärbeißig und nachtragend“ sein kann, erfährt der Leser dann aber auch, genauso wie sein Hang, „fleißig am eigenen Mythos“ zu arbeiten. Irgendwann kam es dann aber natürlich wie es kommen musste, und „das System Juncker“ hatte ausgedient, was bekanntlich wiederum dazu führte, dass Juncker gar nichts anderes übrig blieb, als noch einmal im Ausland durchzustarten. Hoffentlich nimmt er (60) sich kein Beispiel an Robert Mugabe, denn der (90) fing 1980 auch einmal als Regierungschef an, um sieben Jahre später als Präsident durchzustarten...