LUXEMBURG
LJ

Comiczeichner und „Mitvater“ von „Superjhemp“ mit 61 Jahren verstorben

Berühmt wurde er in Luxemburg für seine Zeichnungen der Comicfigur „Superjhemp“. Den sympathischen Superhelden aus dem Großherzogtum hat Roger Leiner zusammen mit Lucien Czuga entworfen. Am Donnerstagnachmittag ist Roger Leiner gestorben, das geht aus Berichten von RTL hervor. Der Comiczeichner wurde nur 61 Jahre alt.

Roger Leiner hatte am 2. Februar 1955 in Wiltz das Licht der Welt erblickt. Leiner ging in Diekirch in die Schule und besuchte dort auch das Gymnasium, später studierte er Kunst an Universität in Strassburg.
Zunächst konnte er sich beruflich kaum der Kunst widmen und arbeitete zwischen 1979 und 1986 als Beamter im Wirtschaftsministerium. Allerdings veröffentlichte er damals bereits eine Menge Zeichnungen - seit 1982 wöchentlich in der Wochenzeitung „Lëtzebuerger Land“ etwa. Später wurde er auch für die „Revue“ tätig.

Roger Leiners Leben änderte sich grundlegend im Jahr 1987: Seitdem lebte Leiner als selbstständiger Cartoonist und Zeichner in Rollingen (Mersch).

30 Abenteuer

Im Folgejahr entwickelt er gemeinsam mit Lucien Czuga als Texter die Figur des „Superjhemp“, des luxemburgischen Staatsbeamter, der im Auftrag des Guten unterwegs ist. Das Duo brachte insgesamt 30 Comicalben über den Luxemburger Superhelden heraus.

Das erste Abenteuer hieß „Superjhemp géint de Bommeleeër“, das letzte gemeinsame Werk „Littel Superjhemp – Vu Geessen, Gussen a Gaassebouwen“ erschien in diesem Jahr. Seit der geistigen Geburt des „Superjhemp“ im Jahr 1988 hatte das kreative Duo fast jedes Jahr einen neuen Band veröffentlicht.

Leiner arbeitete auch für die Vertretung der Europäischen Kommission in Luxemburg und erklärte Kindern mit dem Superhelden, wie die EU funktioniert. Zudem wurde er auf zahlreiche internationale Comic-Messen eingeladen und war regelmäßiger Gast der Comic-Messe in Contern. Leiner war verheiratet und hinterlässt drei Kinder.

„De Superjhemp, eisen Nationalheld, ass en halleft Weesekand“

„Mam Roger Leiner verléisst eis vill ze fréi ee Kreativen, deen ee gutt Gespier hat fir Lëtzebuerg a seng Leit. Mäi Bäileed un d’Famill“, äußerte sich Premier- und Kulturminister Xavier Bettel auf Twitter.

„Lëtzebuerg ass an Trauer. De #Superjhemp, eisen Nationalheld, ass en halleft Weesekand. RIP #RogerLeiner :(“, twitterte indes Familien- und Integrationsministerin Corinne Cahen.

Der ehemalige Premier und heutige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker meldete sich mit folgender Stellungnahme zu Wort: „Je viens d’apprendre avec consternation la nouvelle du décès de Roger Leiner. Ce caricaturiste et dessinateur de talent a marqué plusieurs générations de Luxembourgeois. Par ses travaux, il fait partie intégrante du paysage luxembourgeois et demeurera éternellement dans nos mémoires.“

Auch Die „Journal“-Redaktion möchte Roger Leiners Familie ihr herzlichstes Beileid aussprechen. Wir durften mehrmals auf seine Expertise zurück greifen und schätzten seine stets freundliche und unkomplizierte Art, seine Leidenschaft für seine Kunst, aber auch seinen humorvollen Blick auf aktuelle Themen. Wir werden ihn sehr vermissen.

Mehr zu Roger Leiners Leben und Werk: www.rogerleiner.lu