PASCAL STEINWACHS

Da haben sich die „déi gréng“ im Laufe der Jahre also anscheinend derart verändert, dass der „Tageblatt“-Leitartikler gestern zur Schlusskonklusion gekommen ist, dass „das Grüne von einst“ nicht mehr „das Grüne von heute“ ist, und wie wir den Editorialisten kennen, meint er hiermit bestimmt sowohl innerlich als auch äußerlich. So obliege die Verkehrsfreigebung der Nordstraße am 23. September nun ausgerechnet demjenigen Minister, der sich vor zwei Jahrzehnten noch als Mitglied einer (jetzt wird es schlimm:) „Umweltschutzorganisation“ im (jetzt wird es noch viel mehr schlimm:) „Rollkragenpullover“ ablichten ließ, auf dem „fettgedruckt ‘Nordstraße = Mordstraße’“ gestanden habe. Unglaublich, und so was sitzt in Blau-Rot-Grün und darf auch noch Dienstlimousine fahren. Gut, dass es in solch heftigst changierenden Zeiten auch noch so etwas wie die CSV gibt, denn bei dieser weiß man, woran man dran ist, mochte diese doch schon immer nur sich selbst. Besonders nicht mögen tut sie aber die „Gambia-Chaostruppe“, bei der sie jetzt, im „CSV Profil“, sogar der bienenfleißigen Wohnungsbauministerin am Zeug flickt, nur weil diese sich mit Marc Hansen einen jüngeren Mann an ihre Seite genommen hat. Wir wünschen dem neuen Duo viel Erfolg, und uns viel Sonne...