ABU DHABI
DPA

Überwältigt von seinem ersten Titel-Glück herzte Nico Rosberg innig seine Frau Vivian, dann stemmte er übermütig Formel-1-Chef Bernie Ecclestone in die Höhe. In der funkelnden Wüsten-Dämmerung von Abu Dhabi hat Rosberg endlich sein Formel-1-Meisterstück vollbracht. Platz zwei beim Zitter-Finale hinter dem nun entthronten Titelverteidiger Lewis Hamilton genügte dem 31-Jährigen am Sonntag, um sich als dritter Deutscher nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel zum Champion der Königsklasse zu krönen.

Zehneinhalb Jahre nach seinem Formel-1-Debüt und 34 Jahre nach dem Titelgewinn von Papa Keke holte sich Rosberg mit kalkuliertem Risiko und letztlich fünf Punkten Vorsprung den so lange ersehnten WM-Triumph. „Ich bin sehr stolz, dass ich in die Fußstapfen meines Vaters treten konnte“, sagte Rosberg sichtlich gerührt, nachdem er zuvor eher gequält den geschlagenen Hamilton kurz umarmt hatte.