DÜDELINGEN
PATRICK VERSALL

„Pictures for Life“ im Centre National de l’Audiovisuel

Fotoausstellungen zum Thema HIV und Aids haben in Luxemburg Tradition: Seit Jahren schon werden rund um den 1. Dezember, dem internationalen Welt-Aids-Tag, Fotoprojekte auf die Beine gestellt, die ein breites Publikum ansprechen und nicht selten eine interaktive Komponente beinhalten.

Die beiden luxemburgischen Organisationen HIVberodung und Stop Aids Now/Access schlagen heute ab 12.00 für einen Tag ihre Zelte im Düdelinger Centre Nationale de l’Audiovisuel (CNA) auf, um im Rahmen eines groß angelegten Kulturevents den Opfern der Immunschwäche zu gedenken (siehe Kasten). Das CNA stellt den beiden Vereinigungen nicht nur einen Teil ihrer Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern packte auch eine Hand bei dem Organisieren des Events mit an. Die Fotografiekunst steht im Mittelpunkt des „Pictures for Life“-Events.

Zehn Porträts

Fotograf Joël Nepper hat sich für seine Ausstellung, die heute ihre Vernissage feiert, zehn Leute vor die Kamera geholt, die beruflich oder ehrenamtlich in der HIV-Beratung aktiv sind, bzw. selber dem Virus zum Opfer gefallen sind. Im Laufe des Tages werden die Namen der Laureaten gelüftet, die an einem Fotowettbewerb für Amateurfotografen teilgenommen haben. 20 Bilder seinen zurückbehalten worden, 13 würden heute Nachmittag prämiert werden, erklärt CNA-Mitarbeiterin Mylène Carrière, Koordinatorin der Veranstaltung. Der jüngste Teilnehmer sei zwölf Jahre alt gewesen, so Carrière. Insgesamt werden Preise in drei Alterskategorien vergeben; darüber hinaus hat auch das Publikum die Gelegenheit, ihren Favoriten mit einem Preis auszuzeichnen. Das CNA hat im Auftrag der beiden Vereinigungen den Kontakt zu jenen Kunstfotografen geknüpft, die Werke für eine Versteigerung zur Verfügung stellen. Diese Arbeiten, bis auf eine, würden das Thema HIV nicht thematisieren, heißt es von Seiten des CNA.

In Düdelingen werden heute Abend einen Großteil der Fotokünstler anwesend sein, die Werke für die Charity-Versteigerung stellen.