PASCAL STEINWACHS

Noch einmal müssen wir schlafen gehen (oder auch nicht), und dann dürfen wir endlich unser halbes Dutzend Stimmen für Europa abgeben. Nein, nicht für Jean-Claude oder Martin, sondern für Charel, Viviane, Mady, Claude, Ali, Änder, Liliana, Sven oder Jean, die unbedingt allesamt nach Brüssel wollen.

Gänzlich unbeeindruckt vom Europazirkus zeigt sich indes unsere blau-rot-grüne Regierungsspitze, die am Mittwochabend zu später Stunde doch tatsächlich einen Ausflug in das Bahnhofer Rotlichtviertel unternommen hat. Selbstverständlich „nur aus beruflichen Gründen“, wie das Internetdings der Erzbistumszeitung, der das Ganze natürlich nicht verborgen blieb, gestern höhnisch anmerkte, und den bettel/schneider/braz’schen Abstecher auf die Gare höllisch boulevardesk mit „Prostitution im Bahnhofsviertel - Bettel mit Begleitung im Rotlichtbezirk“ überschriftete. Dabei wollten sich die drei Herren, die ja auch noch von der Hauptstadtschultheißin und einer Reihe von Ordnungshütern begleitet wurden, nur ein Bild von der dortigen Situation machen. Als der seinerzeitige Polizei- und Justizminister Luc Frieden zum Bahnhof pilgerte, sahen die Schlagzeilen im „Wort“ übrigens noch ganz anders aus...